Schwarzwurzel Velouté und knusprige rote Beete

Man denkt immer, es wachsen im Winter weniger Gemüsesorten. Das stimmt nicht ganz! Es liegt eher daran, das man bestimmte Gemüsesorten kaum bekommt, was wirklich schade ist. Zum Beispiel wenn es um Schwarzwurzel geht. Es ist zwar eine ziemliche „Sauerei“ ihn zu schälen, ich finde aber die Mühe lohnt!

Als ich letztens rote Beete Chips auf Wunsch der Großen zubereitet habe, dachte ich sie sähen ganz gut auf einer weißen cremigen Suppe aus. Kurz darauf, habe ich Schwarzwurzel beim Gemüsehändler entdeckt, perfekt dachte ich! So ist diese Suppe entstanden :-).

 

Es wird klebrig und bunt, also Schürze anziehen!

ca. 1 Kg Schwarzwurzel P1100863
2 Zwiebeln
900 ml Hühnerbrühe (od. Gemüsebrühe), natürlich gerne selbstgemacht, aber auch mit Brühwürfeln schmeckt’s 😉 )
80 gr rote Linsen
Olivenöl, Salz und Pfeffer

1 Kg rote Beete
2 Knoblauchzehen
5 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer

Rote Beete schälen und mit der Küchenmaschine (oder einem Sparschäler) in dünne Scheiben schneiden. Scheiben in eine Schüssel mit dem Olivenöl, dem gepressten Knoblauch und Salz und Pfeffer geben, mit den Händen alles gut vermischen. Anschließend, rote Beete auf ein Backblech legen und bei 170 Grad und Umluft 1,5 Stunden backen. Ab und zu wenden.

Mit der Kartoffelbürste die Erde von den Schwarzwurzeln wegbürsten. Enden abschneiden und Schwarzwurzel schälen. Diese dann sofort ins Wasser zum waschen legen. Zwiebeln klein schneiden und in 2 EL Olivenöl glasig dünsten. Schwarzwurzel in ca. 4 cm Stücke geschnitten dazugeben und kurz anbraten. Linsen kurz abspülen. Brühe und Linsen hinzufügen und ca. 40 Min köcheln lassen. Gemüse pürieren und mit den rote Beete Chips servieren.

Salsifis

Bon appétit!


 

Gebratener Zitronen Blumenkohl und Hühnchenbrüste in Sesamkruste

Regelmäßig lese ich Rezepte in dem geriebener Blumenkohl als Couscous Ersatz verwendet wird. Meistens wird daraus dann ein Taboulé vorbereitet, also ein Salat mit Tomaten und Gurke und einem Zitronen Dressing. Geriebenen Blumenkohl wollte ich schon lang ausprobieren, aber im März ohne Tomaten ;-), und für einen Salat war es mir heute zu kalt. Also habe ich ihn angebraten und mit anderen Zutaten kombiniert, kam sehr gut an!

1 Blumenkohl P1100765
2 mittelgroße Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 Bund Petersilie
1 Zitrone
2 Hühnerbrüste
50 bis 100 gr Sesam
Olivenöl
Salz und frisch gemahlenen Pfeffer

 

Sesam in einer gusseisernen Pfanne rösten. Hühnerbrüste in kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Mit Salz und Pfeffer würzen, Sesam drüber geben und alles gut vermischen. 2 EL Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und Hühnchenwürfel darin anbraten (um festzustellen ob das Fleisch gar ist, versuche ich ein Stück mit dem Holzschaber zu schneiden, wenn es geht, ist das Fleisch gar). Hühnchen aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

 

Strunk vom Blumenkohl entfernen und Rösschen mit der Käsereibe reiben. Zwiebeln klein schneiden. 2 EL Olivenöl in die gleiche Pfanne geben und Zwiebeln darin glasig dünsten.

 

 

Den geriebenen Blumenkohl und gepressten Knoblauch hinzufügen und untermischen, mit Salz und Pfeffer würzen und auf kleiner Flamme ca. 20 Min. köcheln lassen. Saft der Zitrone und klein geschnittene Petersilie untermischen, Hühnchen in die Pfanne geben und ebenfalls untermischen, gleich servieren.

 

ZitronenBlumenkohl

Bon appétit!


Fruchtiger Wintersalat

Auch wenn die Temperaturen langsam frühlingshafter werden, habe ich einen kleinen Wintersalat für euch. Seit ich ihn das erste Mal gemacht habe, ist er glaube ich ein Mal die Woche „im Einsatz“, zur großen Freude aller Mitesser.

Aus Frankreich bringen wir im Winter oft einen ganzen Brie mit. Dieser wird dann eingefroren. Und wenn der Kühlschrank nichts mehr zu bieten hat, wird Brie einfach aufgetaut und im Ofen gebacken. Dazu passt dieser frische Salat perfekt! Er hat aber auch zum Beispiel eine Raclette begleitet oder … eine gegrillte Entenbrust.

ca. 200 gr gemischter Salat (Junge Blätter von Spinat und Mangold, Rucola,  P1090943Eichenblatt…etc)
2 Orangen
50 gr Pinienkerne

Für die Vinaigrettesoße:
2 EL Granatapfel Melasse
1 EL Granatapfelessig (oder anderer fruchtiger Essig)
1 EL Haselnussöl
2 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer

 

Pinienkerne in eine Gusseisernepfanne geben und kurz rösten. Zutaten für die Vinaigrette zusammen in eine Salatschüssel geben und gut vermischen.

 

Orangen schälen und klein schneiden (man könnte sie natürlich filetieren…das ist aber definitiv nicht meine Leidenschaft 😉 ), in die Schüssel geben. Salat waschen und dazu geben, kurz vor dem Servieren erst umrühren. Pinienkerne dazu geben und sofort servieren. Wer mag streut ein paar gemahlene rosane Beeren drauf!

 

Wintersalat

Bon appétit!


Bavette in Kohlrabisoße

Ich bin immer wieder überrascht zu sehen, dass selbst Kinder die kaum etwas essen, Kohlrabi gerne als Rohkost naschen. Für mich war Kohlrabi tatsächlich etwas neues als ich nach Deutschland kam. Ich fand ihn zwar sofort lecker, wusste aber oft nicht wie ich ihn zubereiten sollte. In Südfrankreich habe ich ihn nie gesehen!

Ich habe den Kohlrabi dieses Mal für eine Nudelsoße verwendet, gemischt mit einer anderen Zutat, die kleine Kinder überraschenderweise auch gerne naschen: Schnittlauch! Ein wahres Kindergericht also! Finde ich zumindest, aber nicht weniger lecker ;-).

ca. 700 gr Kohlrabi p1100578
200 gr Ziegenfrischkäse
ein halber Topf Schnittlauch
10 cl Sahne
Salz und Pfeffer
500 gr Bavette

Kohlrabi schälen, in kleine Würfel schneiden und in einen Topf mit Wasser und  1 EL Grobsalz geben, kochen bis der Kohlrabi gar ist. Wasser abschütten, ca. 1 Drittel des Kohlrabis rausnehmen und beiseite legen. Die 2 restlichen Drittel im Topf pürieren, Käse hinzufügen und auf kleinster Flamme köcheln lassen damit der Käse schmilzt.

Nudeln kochen. Sahne, Schnittlauch klein geschnitten, Pfeffer und ggfs Salz zum pürierten Kohlrabi geben und umrühren. Kohlrabiwürfel in die Soße geben, und diese sofort mit den Nudeln servieren. Für die Großen und Kleinen die es mögen: ein bißchen Piment d’Espelette drüber gestreut gibt dem Ganzen ein bißchen „Pep“!

kohlrabipasta

Bon appétit!


 

Joghurt Wurzelgemüse Curry

Ursprünglich wird dieser Joghurt Curry mit frittierten Kichererbsenküchlein oder Spinat Koftas serviert. Ich habe die Spinat Variante schon mal gemacht, und wir fanden sie absolut köstlich. Die Vorbereitung braucht aber schon etwas Zeit… So habe ich die Küchlein einfach durch Gemüse ersetzt, was auch hervorragend schmeckte! Diese Soße ist eine schöne Abwechslung zu den Kokossoßen und auch etwas leichter. Ausserdem, hat sie, finde ich, durch die Verwendung anderer Gewürze als „die üblichen“ einen ganz besonderen frischen Geschmack.

ca. 700 gr Kürbis (Hokkaido) p1100090
ca. 250 gr Pastinaken
ca. 250 gr Petersilienwurzel
4 Möhren
3 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
2 Tl Senfkörner
1 TL Bockshornkleesamen
ca. 7 Curry Blätter
1 TL Kurkuma
ca. 350 ml Joghurt
500 ml Wasser
2 EL Kichererbsenmehl
Salz und Pfeffer
1 EL Ghee oder Sonnenblumenöl

Joghurt, Wasser und Kichererbsenmehl in eine Schüssel geben, salzen und gut vermischen. Gemüse schälen und klein schneiden, Zwiebeln in feine Ringe schneiden. Ghee in einer großen Pfanne erhitzen, Senfkörner, Bockshornkleesamen und Curry Blätter in die Pfanne geben und anbraten bis sie anfangen zu platzen.

Zwiebeln hinzufügen und glasig dünsten. Gemüse und gepressten Knoblauch dazu geben, mit Salz und Pfeffer würzen und ca. 5 Min bis 10 Min anbraten. Joghurt hinzufügen, Kurkuma zugeben und bei geschlossenem Deckel ca. 40 Min köcheln lassen bis das Gemüse gar ist. Mit Basmati Reis oder… einer Schweine Kotelett servieren.

joghurtcurry

Bon appétit!

Kabeljaufilet auf Linsen

Ein ganz klassisches Gericht in Frankreich. Ich weiß gar nicht warum ich das noch nie gemacht habe, und das obwohl wir alle Linsen so gerne essen! Jetzt ist es gemacht, und wird sicherlich nochmals serviert :-).

ca. 700 Gr. Winterkabeljau mit der Haut p1100481
200 Gr. Frühstücksspeck
300 Gr. Puy Linsen (Alternativ Beluga Linsen)
2 Zwiebeln
3 Thymian Zweige
2 Lorrbeerblätter
Olivenöl
Weißer Balsamico Essig
1 Knoblauchzehe
Salz und Pfeffer
2 TL Grobsalz

Vinaigrette vorbereiten: 5 EL Olivenöl mit 2 EL Balsamico Essig, Salz, Pfeffer und einer gepressten Knoblauchzehe vermischen. Zwiebeln schälen und vierteln. Linsen mit Lorbeer, Thymian und Zwiebeln in einen Topf geben, mit Wasser so überdecken, dass das Wasser ca. 1,5 cm über den Linsen steht. Linsen ca. 30 Min kochen, Grobsalz hinzufügen und weitere 10 Min. köcheln bis sie gar sind. Abtropfen.Vinaigrette auf die Linsen geben und umrühren.

Speck in eine Pfanne geben und knusprig braten aus der Pfanne nehmen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen. 1 EL Olivenöl in die gleiche Pfanne geben und erhitzen. Fisch, mit Salz und Pfeffer gewürzt von beiden Seiten anbraten. Zeit ist von der Dicke des Fisches abhängig! Ein paar Minuten reichen aber. Fisch mit den Linsen und den gebratenen Speck servieren.

kabeljau

Bon appétit!


Kartoffel Rüben Gratin

Vor langer Zeit, hat sich meine Mutter beim Vorbereiten eines „Gratin Dauphinois“ mit dem Aufstatz an der Küchenmaschine vertan und die Kartoffeln in ganz ganz dünnen Scheiben geschnitten. Alle waren von dem Ergebnis so begeistert, dass die Kartoffeln jetzt bei uns nur noch so geschnitten werden! Eigentlich ist Gratin Dauphinois (also der klassische französische Kartoffelgratin ohne Käse!), hier im Haus nicht meine Baustelle…

Aber als ich gestern nur noch Kartoffeln und Rüben zum Kochen hatte, habe ich beschlossen, es mit diesen 2 Knollen auszuprobieren. Absolut köstlich! Die Rüben geben dem Gratin eine dezente Süße und ein wenig Leichtigkeit. Ich denke, der würde zu einem Schweinbraten perfekt passen. Da wir ihn nur mit einem Salat gegessen haben, habe ich ein wenig Käse in die Crème fraîche Mischung reingegeben.

ca. 700 gr Kartoffeln p1100390
ca. 700 gr Rüben
2 Knoblauchzehen
20 dl Crème fraîche
10 cl Sahne
15 cl Milch
Salz, Pfeffer
Muskatnuß gerieben
ggfs ca. 70 gr Bergkäse gerieben
1 EL Gänseschmalz

Kartoffeln und Rüben schälen und mit der Küchenmaschine ganz fein schneiden. Eine große Auflaufform mit einer Knoblauchzehe einreiben. Die Form mit dem Gänsefett bestreichen. Eine Reihe Kartoffeln in die Form stellen (stehend schmecken sie noch besser! unten weich, oben knusprig ;-)), dann eine Reihe Rüben hinstellen und so weiter bis die Form voll ist, salzen.

Crème fraîche, Sahne, Milch und den gepressten restlichen Knoblauch vermischen, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuß würzen. Ggfs geriebenen Käse untermischen. Diese Crème in die Auflaufform regelmäßig verteilen. Die Kartoffeln und Rüben stehen etwa zu einem Drittel in der Crème. Form in den auf 180 Grad vorgeheitzen Ofen geben und 1 bis 1,15 Stunde backen. Auch in Förmchen gebacken macht sich der Auflauf gut! (Garzeit in dem Fall reduzieren!)

gratin-navet-pdt

Bon appétit!


Gefüllte Buchweizen Crêpes

Am 2. Februar, Tag der „Chandeleur“ oder „Fêtes des chandelles“ werden in Frankreich Crêpes gegessen. Eigentlich weiß, glaube ich, kein Mensch in Frankreich was genau für ein katholisches Fest die Chandeleur (Lichtmess) ist, aber der Franzose hat für jede Gelegenheit eine kulinarische Spezialität parat: Hauptsache es wird wieder mal gegessen ;-))).

Für uns Kinder durften an dem Tag die Crêpes natürlich nicht fehlen. Und ich finde es schön, wenn ich unseren Kindern ein wenig von unseren Traditionen mitgeben kann, so musste ich heute natürlich auch Crêpes backen. Da wir aber Donnerstags eher spät essen, und ich nicht ab 20:00 noch eine Stunde vorm Herd stehen möchte (unter 25 Crêpes geht hier nix …), habe ich mich für die gefüllte Variante entschieden. Die Crêpes (die so dann „pannequets“ heissen) werden gebacken, gefüllt und in eine Ofenform gelegt bevor sie 10 Min. in den Ofen kurz überbacken bzw. warm gemacht werden. So kann man sie prima im Vorraus vorbereiten und warten bis alle eingetrudelt sind!

Für meine herzhafte pannequets, habe ich Buchweizenmehl genommen, also „Galettes de sarrasin“ gemacht.

Für ca. 12 pannequets

330 Gr Buchweizen Mehl p1100302
80 cl Wasser
1 Ei
1 TL Salz

4 Kohlrabi (ca. 800 gr)
ca. 250 gr. gekochter Schinken am Stück
ca. 100 gr. Ziegenfrischkäse
eine Handvoll gehackter Schnittlauch
10 cl Sahne
1 Stückchen Butter, Salz und Pfeffer

Teig:

Mehl in die Schüssel der Küchenmaschine geben, Salz zugeben und vermischen. Wasser nach und nach reingeben und mit dem Schneebesen verrühren. Wenn ein glatter Teig entstanden ist, das Ei reingeben und weiterrühren bis alles gut vermischt ist. Teig ca. 1 Stunde ruhen lassen. Dann die 12 Crêpes backen.

Kohlrabi in kleine Würfel schneiden und in Butter andünsten. Mit ein wenig Salz und Pfeffer würzen. 50 cl Wasser dazugeben und bei geschlossenem Deckel köcheln lassen bis der Kohlrabi ganz weich ist. Kohlrabi mit dem Kartoffelstampfer grob zerdrücken. Sahne, Käse und Schnittlauch dazu geben und gut vermischen. Schinken in kleinen Würfeln geschnitten unterrühren.

Ofen auf 170 Grad vorheizen. Crêpes mit der Füllung befüllen, in eine mit Butter gefette Ofenform legen. Crêpes mit geschmolzener Butter oder Sonneblumenöl bepinseln und Form für 10 bis 15 Min. in den Ofen geben. Mit einem Salat servieren.

galette

Bon appétit!


 

 

Weizen Kohlrabi Eintopf

Ein kräftigender wohltuender Eintopf für kalte Wintertage! Für den Geschmack, habe ich Markknochen und eine Beinscheibe reingetan. Wer es aber vergetarisch haben möchte, tut einfach 2 Gemüsebrühe Würfel stattdessen rein. Serviert wird der Eintopf mit geriebenem Bergkäse und ein wenig Piment d’Epelette, was dem ganzen einen wunderbaren herzhaften Geschmack verleiht!

ca. 250 gr. Weizen p1100191
3 Kohlrabi
4 Sellerie Stangen
3 bis 4 Möhren
2 Zwiebeln
2 Lorbeerblätter
2 Knoblauchzehen
2 Gemüsebrühe Würfel oder 2 Rinderknochen und eine Rinderbeinscheibe
1 EL Grobsalz (nur wenn keine Brühe benutzt wurde!)
Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zum Servieren:

Bergkäse gerieben
Piment d’Espelette
Olivenöl

Den Weizen in die doppelte bis dreifache Wassermenge geben und ca. 1,5 Stunden kochen, er soll gar sein aber noch Biss haben, abtropfen. Möhren und Kohlrabi schälen und in groben Würfeln schneiden. Zwiebeln vierteln, Sellerie in ca. 2 cm Stücke schneiden.

Gemüse mit dem Fleisch, den Knochen, dem Lorbeer, den gepressten Knoblauch, Salz und Pfeffer in einen großen Topf geben und mit ca. 2 Liter Wasser auffüllen. Ca. 40 min kochen.  Abgetropften Weizen in den Topf geben, ggfs. nachsalzen und weitere 30 min. kochen. Mit geriebenem Käse, ein Schuss Olivenöl und eine Spitze Piment d’Espelette servieren.

weizeneintopf

Bon appétit!


Daube, oder der provencalische Boeuf bourguignon

Ich hatte vor Weihnachten eine Daube für Freunde gemacht. Die Gäste waren begeistert (wie man am Bild sieht… kein Tröpfchen übrig :-))), nicht zuletzt weil die Gewürze dem Gericht einen herlichen weihnachtlichen Geschmack verleihen. Wir essen sie aber gerne den ganzen Winter lang! Jetzt wurde ich wieder nach dem Rezept gefragt, und wollte sie euch nicht vorenthalten, also wenn ihr zufällig gerade ein Stück Rinderkeule im Kühlschrank  habt, wäre das was für morgen Abend ;-).

Zur Daube trinken wir gerne einen Wein aus Südfrankreich, am liebsten einen Côte du Rhône. Den gleichen nehme ich dann für die Marinade.

Für 6 Pers.

2 Kg Rinderkeule p1090012
1 Stück Speck 3 bis 4 cm breit
6 Möhren
6 Zwiebeln
3 bis 4 Knoblauchzehen
3 Zimtstangen
3 Nelken
1 Sternanis
Zeste einer halben Orange (opt.)
4 Thymianzweige
3 Lorbeerblätter
1 Flasche Rotwein
3 TL Grobsalz
Schwarzer Pfeffer

Fleisch in groben Stücke schneiden und in eine große Schale legen. 3 Möhren in 3 cm Stücke geschnitten, 3 Zwiebeln geviertelt, Thymian, Lorbeerblätter, Zimtstangen, Nelken, Sternanis, Salz und reichlich schwarzen Pfeffer frisch gemahlen zum Fleisch geben. Wein drüber geben und das Ganze im Kühlschrank mind. 4 Stunden marinieren lassen. Über Nacht ist noch besser!

Speckwarte abschneiden und beiseite legen, Speck in groben Würfeln schneiden. Fleisch und Gemüse gut abtropfen, die Marinade in einen Topf geben und ca. bis zur Hälfte reduzieren lassen. Währenddessen, die Schwarte vom Speck mit der Fettseite nach unten und die Speckwürfel, in einem Gussbräter schwitzen lassen. Wenn sie bräunlich geworden sind, diese rausholen und die letzten 3 Zwiebeln geviertelt darin braun werden lassen. Fleisch, Gemüse und Gewürze scharf anbraten. 3 Möhren grob geschnitten, die Speckwürfel, den gepressten Knoblauch, noch 2 Lorbeerblätter und die Orangen Zeste in den Topf geben. Reduzierte Marinade hinzufügen und mit heissem Wasser auffüllen, so dass, das Fleisch fast abgedeckt ist. 2 TL Grobsalz dazu gebebn. Bei geschlossenem Deckel und auf kleinster Flamme ca. 4 Stunden köcheln lassen.

Vor dem Servieren das Fleisch, das Gemüse und die Gewürze rausholen und die Soße einkochen lassen. Fleisch, Gemüse und Gewürze wieder in die Soße geben und mit Bandnudeln servieren (Kartoffeln passen natürlich auch!). Wer die Soße ein bißchen sämiger mag, kann auch während des Reduzierens der Soße noch 2 gekochte Kartoffeln reingeben und stampfen.

Wir hatten es wohl eilig an dem Abend mit dem Essen anzufangen… Da habe ich erst als die Töpfe komplett ausgeleert waren gemerkt , dass ich kein Bild gemacht habe…

daube1

 

… letzte Woche gab es wieder eine Daube, dieses Mal mit 2,3 Kg Fleisch so dass wir noch Reste für die nächsten Tage hatten. Also habe ich doch noch Bilder vom Gericht geschafft. Nicht einfach Fleisch in Soße zu fotografieren!

daube2

Bon appétit!