Osso Bucco mit Wintergemüse

Osso Bucco, ein wenig anders heute! Ich liebe diese Schmorgerichte, sehr schnell zubereitet, sie müssen nur noch ein Stündchen vor sich hinköcheln. Und sie eignen sich hervorragend um Wintergemüse zu verarbeiten. Hier habe ich eine ganz leicht süßliche Variante mit Pastinaken, Möhren und Süßkartoffeln gemacht. Natürlich durften dabei die Schalotten, die wir gerne als Gemüse essen, nicht fehlen!

2 Scheiben Kalbshaxen p1080686
ca. 500 gr Pastinaken
2 Süßkartoffeln
ca. 300 gr Schalotten
4 Möhren
15 cl Weißwein
2 bis 3 Knoblauchzehen
3 Thymian Zweige
3 Lorbeerblätter
Schwarzer Pfeffer, rosane Beere und Grobsalz
Olivenöl

Kalbshaxen in Mehl wenden. Olivenöl in einer großen tiefen Pfanne erhitzen und Kalbshaxen darin von beiden Seiten anbraten. Fleisch aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Schalotten in die Pfanne geben, mit Salz und Pfeffer würzen und 5 Min. anbraten. Möhren, Pastinaken und Süßkartoffeln schälen, würfeln und in die Pfanne geben. Kurz anbraten.

Weißwein, gepressten Knoblauch, Thymian und Loorbeerblätter hinzufügen und 5 Min. kochen lassen. Fleisch auf das Gemüse legen, mit dem Grobsalz und viel frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen, Pfanne mit Wasser auffüllen (so dass das Gemüse fast verdeckt ist). Bei geschlossenem Deckel ca. 1 Stunde köcheln lassen. Mit frisch gemahlenen rosanen Beeren servieren. (und Knochenmark auf einer Scheibe Landbrot mit Grobsalz geniessen natürlich!).

ossobucco

Bon appétit!

Werbeanzeigen

Fisch Süßkartoffel Curry

Ich habe ein fantastisches indisches Kochbuch. Jedes Mal wenn ich etwas daraus koche schmeckt es als ob wir gerade in Indien wären, und riecht auch im ganzen Haus so :-). Nur sind die Rezepte meistens sehr aufwendig, es werden mehrere Gewürzmischungen vorbereitet: als Paste, als trockene Mischung…und dann oft mehrmals eingekocht etc…

Für unter der Woche ist es also eher nichts! Aber ich vereinfache und ändere auch gerne die Rezepte, damit wir nicht nur am Wochenende indisch essen können ;-). Dies habe ich auch mit diesem Fischcurry gemacht und wurde nicht enttäuscht, mit „sehr lecker Mama“ (auch von nicht so ganz begeisterte Fisch und Süßkartoffelesser!) bis „extremst lecker“ wurde ich belohnt!

800 gr Fisch Filet (wir hatten 2 schöne Lumbfilets)
3 Süßkartoffeln p1080555
1 kleine Dose Tomaten gehackt
1 kleine Dose Kokosmilch
4 Zwiebeln
Ghee od. Sonnenblumenöl
2 EL Tamarindenpaste
2 TL Kurkuma
1 EL Koriandersamen
1 TL Cayenne Pfeffer
1 bis 2 getrocknete Chilis
1,5 EL Knoblauchpaste
1,5 EL Ingwerpaste
Salz

Tamarindenpaste in eine Schüssel mit ca. 100 ml warmen Wasser geben und leicht zerdrücken, erstmal beiseite legen. Fisch in großen Würfeln schneiden, in eine Schüssel geben, mit Kurkuma und Salz würzen und beiseite legen. Koriandersamen mit dem Mörser grob zermahlen.

Ghee in einer großen Pfanne schmelzen lassen und Zwiebeln klein geschnitten darin glasig dünsten. Ingwer, Knoblauchpaste und den passierten Tamarinensaft dazugeben und 2 Min. köcheln lassen. Tomaten, Koriandersamen, Chili, Cayenne Pfeffer hinzufügen und vermischen. Süßkartoffeln in großen Würfeln geschnitten hinzufügen, ca.250 ml Wasser dazugeben und bei geschlossenem Deckel ca. 25 Min. köcheln lassen.

Kokosmilch unterrühren, ggfs. nachsalzen. Fischstücke dazugeben und 10 bis 15 Min. weiterköcheln lassen (also bis der Fisch gar ist).

fischcurry

Bon appétit!

 

Merken

Süßkartoffel Auberginen Curry

Ich habe schon mal geschrieben, dass ich mir vorgenommen habe, öfters indisch zu kochen. Oft denke ich, ach lieber nicht, es ist viel zu aufwendig. Was nicht so ganz stimmt; es gibt so viel was schnell zubereitet werden kann und nur in einer Pfanne (ihr wisst ja schon, umso weniger Geschirr, umso besser schmeckt’s mir 😉 ) vor sich hin brutzeln muss.

IMG_4435

Das Aufwendige ist eigentlich, dass in Indien nicht nur ein Gericht sondern viele verschiedene serviert werden; Gemüse in Soße, Dal (Linseneintopf), Chapati (flache kleine Brote), ggfs Fleisch in Soße…etc. Für unter der Woche nicht wirklich machbar…Da ich aber gerne meine Süßkartoffeln irgendwie indisch zubereiten wollte, habe ich einen Tamarinden Curry gemacht und dazu einfach „Papadam“. Diese dünne Fladen aus Linsenmehl werden einfach ein paar Sekunden lang in einer Pfanne frittiert. Eingenlich werden sie als Snack zwischendurch angeboten, als quasi Beilage zu unserem Curry haben sie aber perfekt gepasst!

3 mittelgroße Süßkartoffel
3 mittelgroße Auberginen
1 Esslöffel brauner Zucker (bei mir im Glas „Jaggery“ also unraffinierter Rohrzucker, ich weiss aber nicht ob man den hier findet)
1 cm frischer Ingwer
1 getrocknete Chilischote IMG_4414
3 TL Tamarindenpaste
Salz
1/2 TL Curcuma

Gewürzmischung:

2 EL Sesamöl
2 TL gelbe Senfkörner
1 TL Bockshornkleesamen
2 TL Schwarzkümmel
2 TL Urd Dal (gewaschen und abgetropft)
ca. 7 Curry Blätter

„Soße“: 1 EL Kichererbsenmehl mit 200 ml Wasser gemischt

Auberginen in Würfel schneiden. Süßkartoffel schälen und ebenfalls in Würfel schneiden. Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Zutaten der Gewürzmischung hineingeben. Wenn die Senfkörner anfangen zu platzen, alle anderen Zutaten in die Pfanne geben und gut umrühren. Ca. 20 min bei kleinster Flamme und geschlossenem Deckel köcheln lassen.

Nach dieser Zeit, das Wasser (mit dem Kichererbsenmehl) hinzufügen, rühren und weitere 5 min. köcheln lassen.

Die Papadam werden einfach in eine flache Pfanne mit 1 cm sehr heissem Öl ein paar Sekunden frittieren (sie solllen hell bleiben! sobald sie anfangen sich zu wellen, sind sie eigentlich fertig). Die Papadam und die Gewürze für das Gericht finden sich im Asia Laden!

IMG_4448

Bon appétit!


Karamelisiertes Winterwurzelgemüse aus dem Ofen mit zweierlei Fleisch

Meine Absolute Lieblingsbeilage zu Fleisch im Winter! Da ich heute Abend etwas ausprobiere, und nicht weiß ob es Blogtauglich wird, gibt es heute 2 Tage alte Bilder…

Das Gemüse haben die Einen mit Entenbrust, die Anderen mit „Steak haché“ (Burger) gegessen.

Für 5 Personen:
1 Sellerieknolle (oder eine halbe wenn sie sehr groß ist, insg. ca. 600 gr)
4 Möhren
1 Süßkartoffel  IMG_0949
6 Pastinaken (ca. 500 gr)
3 große Knoblauchzehen
ein paar Zweige Thymian
Olivenöl, Salz und Pfeffer (schwarz frisch gemahlen)

Das ganze Gemüse schälen, waschen und würfeln. Olivenöl auf ein Backblech tun, Gemüse darüber verteilen, gepressten Knoblauch, Olivenöl, Salz und Pfeffer dazu geben und vermischen. Ein paar Thymianzweige drauf verteilen und im Ofen bei 180 grad ca. 40 min. backen.
Umso länger das Gemüse im Ofen bleibt, umso karamelisierter wird es (vor allem die Pastinaken und die Süßkartoffel!)

IMG_0952

Für die Steaks haben wir frisch gehacktes Rindfleisch gekauft, dieses in ca. 120 gr. Portionen aufgeteilt und zwischen 2 Tellern platt gepresst. Je nach Geschmack, ein paar Minuten anbraten.

IMG_0953   IMG_0955   IMG_0960

Die Entenbrust auf der Fettseite kreuzweise einschneiden, 6 min auf der Fettseite anbraten und 1 min auf der Fleisch Seite. Aus der Pfanne nehmen und in Alufolie einwickeln. 10 min ruhen lassen vor dem Servieren. Auf dem Teller erst salzen (mit Grobsalz) und pfeffern.

IMG_0962              IMG_0965

Bon appétit!