Gedeckte Mangold Tarte mit Olivenölteig

An Tagen wie heute ärgere ich mich richtig, dass ich nicht mehr Zeit in den Garten investiere… Es war kein Gemüse weit und breit zu sehen und die Lust noch einkaufen zu gehen hielt sich sehr in Grenzen. Aber! Weit und breit stimmt ja nicht ganz, im Garten ist doch noch Mangold vom letzten Jahr da, die einzige Gemüse Sorte die in unserem Garten überlebt… Dieses Gewächs ist so pflegeleicht und anspruchslos, einfach perfekt für mich ;-). Ich habe ihn letztes Jahr gesät und wir haben bereits im ersten Sommer einige Male davon gegessen. Den ganzen Winter über blieb er grün bzw. rot, und seit ein paar Wochen produziert er wieder fleißig Blätter! Also gab es heute Abend Mangold. Und weil Mr Pain d’épices vorgeschlagen hatte „seine“ Focaccia heute zu backen, habe ich kurzer Hand beschlossen Mangold und falsche Focaccia zu kombinieren. Diese spontanen Aktionen sind oft die Besten, es schmeckte hervorragend und wird ganz schnell nachgekocht :-).

ca. 500 gr Mangold P1110703
1 Bund Frühlingszwiebeln
150 gr Feta
200 gr Ricotta
150 gr schwarze Oliven entkernt
1 Stück Butter
Pfeffer frisch gemahlen, Salz

Für den Teig:
250 gr Mehl
150 ml Olivenöl
50 ml Wasser
1 halber TL Salz

Teig nach dem Rezept von der falschen Foccacia (siehe hier) vorbereiten und kalt stellen. Lauchzwiebeln klein schneiden (auch das Grüne), Butter in einem großen Topf schmelzen lassen und Lauchzwiebeln darin glasig dünsten. Mangold von sämtlichen Schnecken befreien, waschen und klein schneiden. Mangold zu den Lauchzwiebeln geben, mit Salz und Pfeffer würrzen, umrühren und bei geschlossenem Deckel ca. 10 min fast garen (15 wenn man den italienischen Mangold benutzt, bei diesem sind die weissen „Strunke“ viel breiter und er braucht deshalb ein wenig länger).

 

 

Teig in 2 teilen und ausrollen. Der eine Kreis, für den Deckel, soll kleiner sein als der erste für den Boden. Feta in eine große Schüssel geben und zerdrücken, mit der Ricotta und den schwarzen Oliven vermischen. Abgetropften Mangold unterrühren. Diese Mischung auf den Teig verteilen. Deckel darauf legen und beide Teigkreise am Rand zusammendrücken. Mit der Gabel den Deckel löchern und mit ein wenig Olivenöl bepinseln. Tourte in den vorgeheitzten Backofen (180 Grad) und Umluft geben und ca. 50 min backen.

 

MangoldFoccacia

Mein neues Retro Shirt stelle ich euch bei der Mangoldernte im Pain d’épices créatif Blog vor: hier lang geht’s 🙂

Bon appétit!

Werbeanzeigen

Linguine mit in Tapenade confierten Tomaten und Stangenbohnen

Oder was tun mit einem Rest Tapenade?

Da ich immer die großen Dosen schwarze Oliven kaufe, mache ich meistens eine ordentliche Portion Tapenade (Olivenpaste). Und nachdem wir ein paar leckere Toasts damit verspeist haben, versuche ich den Rest anders zu verarbeiten. Ganz gerne mache ich eine Tarte, z.B diese Sommergemüsetarte (da findet ihr das Rezept für die Tapenade). Heute wollte ich etwas anderes ausprobieren, es ist ja schließlich eine Weile her dass ich ihr geschrieben habe! So ist diese leckere Nudel „Soße“ entstanden :-).

 

ca. 600 gr Tomaten P1110575
ca. 500 gr Stangenbohnen
3 große EL Tapenade (Rezept hier, wobei ich dieses Mal keine Petersilie verwendet habe sondern ca. 6 Stück getrocknete Tomaten)
500 gr Linguine
2 Kugeln Mozzarella di Buffala
Salz und Pfeffer
2 EL Olivenöl
ein Paar Blätter Basilikum

Tapenade in eine Ofenform geben und mit dem Olivenöl vermischen. Tomaten in Würfeln geschnitten hineingeben und mit der Tapenade gut vermischen. Wenn diese nicht salzig genug ist, ein wenig Salz dazugeben, ggfs auch Pefffer.

Tomaten in den vorgeheitzten Backofen bei ca. 180 Grad und Umluft ca. 1 Stunden garen. Bohnen blanchieren und abtropfen. Nudeln kochen. Mozarella in kleine Stücke schneiden. Tomaten, Bohnen, Mozarella und Basilikum auf den Nudeln anrichten und sofort servieren.

TapenadeTomaten

Cremiger Fenchel Risotto

Es ist zwar ein bißchen früh für den heimischen Fenchel, aber langsam brauchen wir ja Abwechslung vom Wintergemüse ;-). Also hatte ich Fenchel heute da. Und da Risotto in allen möglichen Varianten bei uns immer sehr gut ankommt, war klar dass ich heute eine Fenchel Version ausprobiere! Und er war ratzfatz alle… 1,5 Teller für jeden von uns 5 haben die unteren Mengenangaben ergeben, fast ein bißchen zu wenig ;-). Mit einem Stück gebratenem Fisch wäre das Abendessen perfekt gewesen!

300 gr Risotto Reis P1110334
ca. 800 ml Gemüse oder Kräuter Brühe *
ca. 1,2 Kg Fenchel
1 unbehandelte Zitrone
1 Bund Frühlingszwiebeln
ca. 150 Ziegenfrischkäse
2 Knoblauchzehen
Salz und frisch gemahlenem Pfeffer
ca. 40 gr Butter

* um von der klassischen Gemüsebrühe ein wenig abzuwechseln, bringe ich gerne Kräuterbrühwürfeln aus Frankreich mit. Es gibt verschiedene Varianten, hier zeige ich euch eine.  Sie sind ganz praktisch wenn man weder das Gemüse/die Kräuter noch die Zeit hat eine Brühe selber zuzubereiten.

P1110340

Butter in einer großen tiefen Pfanne schmelzen lassen. Klein geschnittene Frühlingszwiebeln darin glasig dünsten. Fenchelknollen vierteln und in dünne Scheiben schneiden, in die Pfanne geben und ca. 5 min andünsten. Reis, Knoblauch und Zeste der Zitrone dazugeben und unterrühren. Mit reichlich Pfeffer würzen.

Brühe nach und nach hinzufügen und kurz unterrühren (zwischen den Brühezugaben soll die Pfanne zugedeckt bleiben). Wenn der Reis gar und die Flüssigkeit verschwunden ist (nach ca. 30 Min), den Ziegenkäse untermischen. So servieren oder als Beilage zum Fisch!

Fenchelrisotto

Bon appétit!