Indischer gebratener Reis mit Spinat

Es ist mal wieder eine Weile her, dass ich indisch gekocht habe…und ich hatte mir vorgenommen es öfters zu tun… Heute als ich die gähnende Leere im Kühlschrank erblickte (ausser eine Packung frischer Spinat), kam mir die Idee zu diesem Gericht. Wenn man weder Käse, Speck, Chorizo oder Fleisch hat um einem Gericht Geschmack und Charakter zu geben, eignet sich die indische Küche hervorragend um etwas schmackhaftes zu zaubern. Gewürze sollte man immer da haben um einen leeren Kühlschranktag zu überbrücken!

250 gr Reis (z.B Thai oder Basmati) P1010137
400 gr frischer Spinat
2 bis 3 Zwiebeln (ca. 300 gr)
2 TL Knoblauchpaste
2 bis 3 cm frischer Ingwer
3 TL Ingwerpaste
5 Kardamonkapseln
1 Stange Zimt
1,5 EL Garam Masala
100 gr Mandelsplitter
1,5 TL Tamarindenpaste
1 handvoll Rosinen
1 Nelke
1EL Ghee (oder Sonnenblumenöl)

Reis waschen und in einen Topf mit der Nelke, 2 TL Grobsaz und Wasser geben (die Wasser Oberfläche steht 1,5 cm über dem Reis). Reis ca. 20 min kochen, also einfach bis das ganze Wasser weg ist (Der Reis lässt sich natürlich prima am Vortag kochen!).Rosinen in heissem Wasser einweichen. Mandelsplitter anrösten. Spinat waschen und dicke Stiele entfernen. Spinat in einen Topf mit der Tamarindenpaste und der Ingwerpaste geben und bei geschlossenem Deckel in sich fallen lassen (ca. 5 min).

Ghee in eine große Pfanne geben und schmelzen lassen. Garam Masala, Zimt und Kardamon hinzufügen und ein paar Minuten anbraten. Klein geschnittene Zwiebeln dazu geben, vermischen und glasig dünsten. Gekochter Reis in die Pfanne geben und mit den Zwiebeln vermischen. Knoblauchpaste, frischer Ingwer gepresst, abgetropften Rosinen hinzufügen und Reis unter ständigem Rühren kurz anbraten. Spinat und Mandelsplitter hinzufügen, vermischen und sofort servieren!

indischer Reis

Bon appétit

 

Werbeanzeigen

Spitzkohl Lauch Hirsotto

Zur Abwechslung zum Risotto, habe ich eine neue eisenhaltige Variante mit Hirse ausprobiert. Leicht süßlich durch den Spizkohl, nussig durch die Hirse und schön herzhaft durch den Taleggio, ein leckerer italinischer weichkäse, hat uns das neue Hirsotto sehr gut gefallen!

300 gr Hirse P1000986
3 Lauchstangen
1 halber Spitzkohl
200 bis 250 gr Taleggio
15 cl Weißwein
ca. 750 ml Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer
ein wenig Butter
Petersilie

Lauch  putzen und in ca. 1 cm Scheiben schneiden. Butter in einem großen Topf schmelzen lassen und den Lauch ca. 10 Min andünsten. Hirse gründlich waschen, abtropfen und in den Topf zum Lauch geben und unterrühren. Weißwein hinzufügen und einrühren. Wenn der Wein komplett weg ist, ca. 50 cl von der Brühe in die Pfanne geben, einrühren und bei geschlossenem Deckel ca. 15 Min garen.

Spitzkohl in feinen Streifen schneiden und mit der restlichen Gemüsebrühe in die Pfanne geben und weitere 10 bis 15 Min garen. Reichlich pfeffern, Taleggio in Stückchen schneiden, in die Pfanne geben und untermischen. Mit Petersilie bestreuen und sofort servieren!

P1010003

Bon appétit!


Chicorée à la parisienne

Chicorée à la parisienne ist ein absoluter Klassiker der französischen Familienküche. Wenn ihr euch über dieses Gericht mit Franzosen unterhalten möchtet, solltet ihr „endives à la parisienne“ sagen. Witzigerweise ist der deutsche Chicorée die französiche „endive“ und die deutsche Endivie eine französische „Chicorée“ Salat! Alles klar:-)))? Ich komme jetzt selbst durcheinander mit diesem Übersetzungssalat… Also hier nochmal in klarer: endive (F)=Chicorée (D) und chicorée (F)=Endiviensalat (D)! Und jetzt das Rezept mit Bildern ;-).

6 Chicorées P1000950
6 Scheiben gekochtem Schinken
ein wenig geriebener Käse
Für die Bechamelsoße:
ca. 0,5 L Milch
20 gr Butter
1 EL Mehl
Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Den Strunk der Chicorées rausschneiden (da befinden sich die Bitterstoffe). Chicorées in den Dampfaufsatz eines Topfes geben und ca. 25 min garen. Bechamelsoße vorbereiten (eine genaue Beschreibung habe ich hier geschrieben). Chicorées auspressen, so dass so viel Flüssigkeit wie möglich rausläuft, dann in Schinken einwickeln und in eine leicht gefettete Auflaufform legen. Mit der Bechamelsoße bedecken und ein wenig geriebenen Käse drüber geben. Im Ofen bei ca. 180 Grad 20 Min. überbacken.

Kleiner Tipp: Die Chicorées lassen trotz des Auspressens immer noch viel Wasser aus, dieses macht die Bechamelsoße sehr flüssig (mit Reis serviert z.B passt es ganz gut).

Wer aber eine dickflüssigere Soße bevorzugt:  ein wenig Bechamel im Topf lassen. Am Ende der Backzeit, Saft aus der Auflaufform rauslöffeln und in den Topf geben. Topf erhitzen und unter ständigem Rühren die Soße wieder dickflüssiger werden lassen. Die Chicorées mit der Soße sofort servieren.

P1000975

Bon appétit!


 

Wirsing Bratwurst Risotto

Es ist schon eine Weile her, dass ich einen Risotto gemacht habe. Dabei bietet dieses simple Gericht so viele verschiedene Möglichkeiten! Ich habe hier eine winterliche Variante ausprobiert, die uns allen sehr geschmeckt hat:

1 halber Wirsing P1000781
6 Bratwürste
300 gr Risotto Reis
ca. 1,5 L Gemüsebrühe
200 gr Schalotten
2 bis 3 Knoblauchzehen
200 cl Weißwein trocken
Olivenöl, Pfeffer

Wirsing achteln und in kochendem Salzwasser ca. 15 in garen. Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und klein geschnittene Schalotten darin glasig dünsten. Schalotten zur Seite schieben und Bratwürste (in ca. 3 cm lange Stücke geschnitten) in die Pfanne geben und anbraten. Wenn sie von allen Seiten bräunlich und gar sind, rausnehmen und zur Seite legen.

Reis in die Pfanne geben und mit den Schalotten vermischen. Wein und gepressten Knoblauch hinzufügen und umrühren, mit schwarzem Pfeffer würzen. Wenn der Wein weg ist, nach und nach die Brühe hinzufügen, ab und zu umrühren damit nichts anbrennt. Wenn der Reis gar ist, den Wirsing und die Würstchen unter den Reis untermischen, ggfs nachsalzen. Sofort mit frisch geriebenem Parmesan servieren.

P1000799

Bon appétit!


Schoko-Maronen Dessert

Unser klassischer Weihnachtsnachtisch ist in Frankreich die „Bûche“ oder Holzscheit. Es ist eine Biskuitrolle, mit unterschiedlichen Füllungen und eine Schokoladenglasur drum herum, die an eine Baumrinde errinern. Bei uns zu Hause ist die Füllung meistens eine Ganache (Schokolade und Crème fraîche) mit Maronencreme. Dieses Jahr gab es eine neue Variante, kein Biskuitteig sondern eine Art „Charlotte“, also Löffelbiskuits mit einer Schoko-Maronencreme.

Ich habe diesen Kuchen leicht abgwandelt und in Gläschen serviert. Ein flott gemachter leckerer Nachtisch!

250 gr Maronen gekocht (z.B aus dem Glas od. Dose) P1000747
100 gr 70% Schokolade
100 gr Butter
20 cl Sahne
250 gr Maronencreme
12 grosse weiche Löffelbiskuits

Maronen mixen. Butter langsam schmelzen lassen. Schokolade dazu geben und ebenfalls schmelzen lassen (auf kleinster Flamme und unter ständigem Rühren!). Sahne schlagen.
Maronen und Maronencreme zur Butter-Schoko Mischung geben und untermischen. Geschlagene Sahne vorsichtig unterheben.

In die Gläser jeweils ein halbes Biskuit legen, 3 EL von der Schokocreme darüber geben, noch ein halbes Biskuit und mit einem Löffel Schokocreme enden. Schöner ist es natürlich wenn man die Gläser mit einem Spritzbeutel füllt ;-). Die Gläschen für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

schokomaronen1

 

schokomaronen2

 

Bon appétit!


 

 

Grünkohl Tortellini in Gorgonzolasoße

Wie ich Anfang der Woche erzählt hatte, haben wir mit den Kindern Pasta gemacht. Ich hatte die doppelte Menge Teig vorbereitet und ihn einfach einen Tag in einem Tuch im Kühlschrank aufbewahrt. Am nächsten Tag, haben wir den Teig zu Platten gewalzt und frische Tortellini draus gemacht. Die leichte Süße des Grünkohls passt hervorragend zum herzhaften Gorgonzola, ein echter Genuss ;-).

200 gr Grünkohl P1000611
250 gr 40 % Quark
120 gr Parmesan
2 Schalotten
1 Stück Butter
200 gr Gorgonzola
schwarzer Pfeffer
rosa Beeren

für den Teig, siehe „Tagliatelle con Ragù di Maiale„. Den Teig haben wir  dann nur noch bis Stufe 7 der Nudelmaschine gewalzt, also nicht so dünn wie für die Tagliatelle, damit er beim befüllen nicht reißt. Mit den Mengen von einem Teig haben wir 2 Backbleche Tortellini gemacht, was für 5 Personnen perfekt war!

Für die Füllung:

Die Schalotten fein schneiden. Butter in einen Topf geben und zerlassen, Schalotten darin glasig dünsten. Grünkohl fein geschnitten mit 2 TL Grobsalz und 15 cl Wasser dazu geben und ca. 25 Min bei geschlossenem Deckel garen. Parmesan reiben, zusammen mit dem Quark und ein wenig Pfeffer in eine Schüssel geben und vermischen. Abgetropften Grünkohl hinzufügen und gut untermischen.

Die Teigplatten in ca. 8*8 cm Vierecke schneiden. Ein Teelöffel Füllung in die Mitte legen, eine Ecke des Vierecks auf die gegenüberliegende Ecke legen und leicht andrücken, einmal in Richtung Spitze rollen, seitliche Spitzen Richtung Mitte Falten und zusammen „kleben“ (andrücken).

Gorgonzola in einem Topf anschmelzen lassen.

Die Tortellini in kochendem gesalzenem Wasser ca. 5 Min kochen. Mit dem Gorgonzola, schwarzem Pfeffer und roten Beeren servieren.

T1

T2

Bon appétit!


Thunfischeier

Es ist selten, dass es bei uns ein „Abendbrot“ gibt. Aber manchmal freuen wir uns auch auf eine schöne Käseplatte mit einem leckeren Baguette und ein paar reife Abate Birnen! Und dann mache ich gerne diese gefüllten Eier dazu. Es  ist wieder was für die leeren Kühlschrank Tage. Auf einem Partybuffet sind sie auch willkommen ;-).

IMG_6233

6 Eier
2 Dosen Thunfisch im eigenen Saft
3 EL Sonnenblumenöl
Salz, Pfeffer
ggfs Kapern

 

 

 

Eier hartkochen. In der Mitte durchschneiden und das Eigelb vorsichtig rausnehmen. Eigelb in einer Schüssel mit einer Gabel zerdrücken, das Öl nach und nach hinzufügen undmnit dem Ei vermischen. Thunfisch dazu geben und untermischen. Mit wenig Salz und viel Pfeffer würzen, nach Geschmack kleine Kapern untermischen.

Die Eiweisse mit der Masse füllen und mit Kapern dekorieren.

IMG_6236

Bon appétit!


Tagliatelle con Ragù di Maiale

oder frische Nudeln mit geschmortem Schweinefleisch.

Wir haben die lezten Ferientage genutzt um etwas zeitaufwendigere Sachen zu kochen. Aus der letzten Bioschwein Lieferung, hatten wir noch Schweinegulasch da. Leider weiß ich nicht aus welchen Teilen dieser bestand, aber das Fleisch war absolut fantastisch und butterzart! Während die Kinder fleissig die Nudelmaschine gedreht haben, habe ich also eine Soße mit geschmortem Schweinefleisch zubereitet.

Für die Soße

500 gr Schweinfleisch (Gulasch) P1000544
3 Möhren
3 Selleriestangen
2 Zwiebeln
1 kleine Tomatendose gehackt
1 großer Eßlöffel Tomatenmark
2 große Knoblauchzehen
15 cl trockener Weißwein
15 cl Wasser
4 Thymianzweige
3 Lorbeerblätter
1 Stück Schwarte od. Olivenöl
Speck (opt.)

Für die Nudeln

500 gr Mehl  P1000526
5 Eier
1 halber Teelöffel sehr kaltes Wasser (nur für den Fall, dass der Teig wirklich zu trocken ist!)

 

Mit dem Mehl einen Haufen auf dem Arbeitspaltz bilden. In die Mitte, eine Kuhle formen und die Eier reingeben. Eier mit der Gabel schlagen und dabei das Mehl nach und nach mitmischen. Dann zu einem glatten Teig verarbeiten und eine halbe Stunde abgedeckt ruhen lassen. Ich habe die 2. Fuhre Teig (für die Tortellini morgen!) in der Küchenmaschine gemacht, es war doch viel einfacher ;-).

Dann wird der Teig mit der Nudelmaschine platt gewalzt (ganz dünn!) und zu Tagliatelle geschnitten. Die Nudeln dann zum trocknen aufhängen. Kochzeit beträgt 4 bis 5 min.

P1000575

Ragù die Maiale:

Die Schwarte mit der Fett Seite nach unten in einer großen Pfanne auf kleinster Flamme schwitzen lassen (und ggfs die Speckwürfel). Schwarte rausnehmen und Speckwürfel zur Seite schieben. Die klein geschnittenen Zwiebeln hinzufügen und glasig dünsten. Das Fleisch hinzufügen und von allen Seiten anbraten. Die Möhren und den Sellerie in Würfel schneiden und mit dem Wein zusammen zum Fleisch geben und weitere 10 min köcheln lassen (bis der Wein fast verdunstet ist). Alle restlichen Zutaten in die Pfanne geben und 1,5 bis 2 Stunden köcheln lassen.

 

Mit den heissen Nudeln und frisch geriebenem Parmesan servieren.

 

P1000604

Bon appétit!

 

Tartiflette

Ich habe letztens mit dem Mont d’Or ein sehr ähnliches Kartoffel/Käse Gericht gemacht, heute kommt das Original, die Tartiflette!

Die Tartiflette ist ein typisches „Berggericht“, einfach perfekt nach einem Tag auf der Skipiste oder einer Winterwanderung. Kein Wunder eigentlich, da die Tartiflette mit Reblochon gemacht wird, ein Weichkäse aus der Savoie! Der Weißwein sollte am liebsten ebenfalls aus der Savoie kommen, geht natürlich aber auch mit einem anderen trockenen Weißwein.

1 Kg festkochende Kartoffeln P1000492
ca. 150 gr Speck
ca. 300 gr Reblochon
1 Zwiebel
15 cl Weißwein
Pfeffer

 

Kartoffel schälen und in Salzwasser kochen. Speck in kleine Würfel schneiden und anbraten, feingeschnittene Zwiebeln dazu geben und andünsten. Die gekochten Kartoffeln würfeln und in die Pfanne mit dem Weißwein und reichlich Pfeffer geben,  5 bis 10 min köcheln lassen.

 

Eine Ofenform mit der Knoblauchzehe einreiben, die Kartoffelmischung hineingeben und mit dem in Scheiben geschnittenen Käse bedecken (ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden). Form in den Ofen geben und ca. 10 min. überbacken. Dazu den Weißwein trinken!

 

P1000504

 

Bon appétit!

Chicorée Äpfel Salat

Ein wnderschönes gesundes neues Jahr allerseits!

Ich beginne das neue Jahr mit einem erfrischendem Salat. Nach den ganzen Festivitäten der letzten Tagen, können wir so was gebrauchen ;-). Das ist ein typischer Herbstsalat der bei uns auf dem Plan steht, sobald die ersten Äpfel geerntet werden. Und wie man sieht, kann man die Kinder prima eine Weile mit Nüsse knacken beschäftigen!

3 Chicorée IMG_5854
3 Äpfel (süß und säuerlich zugleich, ich nehme gerne Elstar)
ca. 20 Walnüsse
2 EL Olivenöl
1 EL Walnussöl (opt.)
2 EL Xeres Essig
2 EL Dijonsenf

Äpfel schälen und in kleine Würfel schneiden. Strunk vom Chicoree entfernen (aushöhlen) und Chicoree fein schneiden. Nüsse knacken. Alle Zutaten in eine Salatschüssel geben. Für die Vinaigrettesoße, den Senf mit dem Essig vermischen und dann das Öl nach und nach dazugeben und weiterrühren. Soße in die Salatschüssel geben und mit den restlichen Zutaten vermischen.

Wer den Salat ein bißchen reichhaltiger haben möchte, schneidet noch ca. 150 gr von einem älteren Comté in Würfel rein!

Salade endives

 

Bon appétit!