Bavette mit gegrilltem Blumenkohl

Blumenkohl gehörte bis vor kurzem wirklich nicht zu meinen lieblings Gemüsesorten. Seit ich aber entdeckt habe, dass er sich im Ofen garen/grillen lässt, könnte ich jede Woche Blumenkohl essen. Zusammen mit Oliven und Petersilie, ist er auch perfekt in Kombination mit Nudeln!

1 Blumenkohl p1090209
2 bis 3 Knoblauchzehen
1 Bund glatte Petersilie
6 EL schwarze Oliven entkernt
Olivenöl, Salz und Pfeffer

 

Ofen auf 180 Grad vorheizen. Blumenkohlrösschen trennen, Strunk klein schneiden und alles in eine mit reichlich Olivenöl gefetteten Ofenform geben. Gepressten Knoblauch, Salz und Pfeffer dazu geben, gut vermischen und Blumenkohl für ca. 40 min in den Ofen geben.

Nudeln kochen. Petersilie fein schneiden. Oliven und Petersilie zu dem Blumenkohl geben und untermischen. Sofort mit den Nudeln servieren.

bumenkohlpasta

 

Bon appétit!


 

 

Palak Paneer

Palak Paneer kennt wahrscheinlich jeder der schon mal indisch essen war. Es ist ein sehr beliebtes vegetarisches Gericht, das hauptsächlich aus Spinat (Palak) und eine Art festem Frischkäse (Paneer) besteht. Den Paneer, aus Milch und Zitronensaft (dieser bringt die Milch zum gerinnen, dann wird der Käse abgetropft und gepresst) kann man selber machen, man findet ihn aber auch inzwischen abgepackt in Asialäden. Meistens wir der Spinat püriert, ich habe ihn aber nur grob gehackt, so finde ich die Konsistenz schöner. Das war sehr gelungen :-)!

Und für diejenigen die die Pain d´épices Facebook Seite nicht verfolgen, wollte ich noch erwähnen, dass ich endlich ein Rezeptverzeichnis angelegt habe! Ich hoffe, das erleichtert die Suche und gibt einen besseren Überblick über die inzwischen über 150 Rezepte…

Als Beilage für 4 Pers.

600 gr frischer Spinat (am besten den Babyspinat)
250 gr Paneer P1050704
450 ml gehackte Tomaten aus der Dose
1,5 cm Ingwer
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2 TL Kreuzkümmel ganz
2 TL Koriander ganz
2 TL Bockshornklee ganz
1 EL Ghee
2 TL Grobsalz
1 grüne Peperoni entkernt (opt.)

Spinat waschen, abtropfen und in eine große Pfanne mit dem gepressten Knoblauch, dem gepressten Ingwer, der Peperoni klein geschnitten und dem Salz geben und bei geschlossenem Deckel ca. 7 min „zusammen fallen“ lassen. Spinat aus der Pfanne nehmen, abtropfen und grob hacken. Ghee in der trockenen Pfanne schmelzen lassen, Gewürzsamen hinzufügen und ca. 2 Min anbraten.

Zwiebeln hinzufügen und glasig dünsten. Spinat und Tomaten dazu geben, umrühren und köcheln lassen bis die ganze Flüssigkeit verdampft ist. Paneer in kleine Würfel schneiden und vorsichtig unter den Spinat heben und weitere 2,3 Min köcheln lassen. Zum Beispiel mit einem Pulao servieren (Reispfanne mit Trockenfrüchten).

PalakPaneer

Bon appétit!

 

Merken

Gefüllte Auberginen, ganz schnell gemacht!

Zur Abwechslung vom Rinder bzw. gemischtem Hack, nehme ich gerne einfach Bratwürstchen zum Gemüse füllen. Vielleicht weil man in Frankreich oft „chair à saucisses“ (also Würstchenfruchtfleisch wörtlich übersetzt ;-)) dafür verwendet? Ich habe euch schon mal ein Rezept mit Paprika hier geschrieben. Heute habe ich die Bratwurst-Füllung mit Auberginen ausprobiert. Fantastisch! Sie brauchen zwar eine Weile im Ofen, dafür werden sie ganz schnell vorbereitet. Dazu reicht man z.B einen Tomatensalat.

Für 6 Pers.

7 Bratwürstchen P1050141
6 kleine bis mittlere Auberginen
200 gr Semmelbrösel
2 mittelgroße Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
Olivenöl, Salz und Pfeffer

Auberginen der Länge nach in 2 schneiden und das Fruchtfleich mit einem kleinen Löffel herausnehmen (dabei ca. 1 cm „Wand“ lassen). Fruchtfleisch in eine Schüssel geben und Auberginenhälfte in eine mit Olivenöl gefettete Ofenform legen und leicht salzen. Zwiebeln grob schneiden und zu dem Auberginenfruchtfleisch geben und pürieren.

Würstchenhaut entfernen und Fleisch zu den pürierten Auberginen geben. Semmelbrösel, Knoblauch, Salz und Pfeffer hinzufügen und das ganze sehr gut vermischen. Auberginenhälfte mit dieser Mischung befüllen. Ein wenig Semmelbrösel und ein Schuss Olivenöl darüber geben und Form in den vorgeheizten Backofen geben. Bei 180 Grad mind. 45 min backen.

Auberginen

Bon appétit!


 

 

Salat von Riesenbohnen

oder Gigantes… wieder ein Mitbringsel aus dem türkischen Supermarkt! Dieses Mal habe ich die Bohnen als Salat verarbeitet, ich finde es ist eine perfekte Beilage zum Grillfleisch. Und am besten macht man ein bißchen mehr um am nächsten Tag ein leckeres Mittagessen zu haben!

500 gr Riesenbohnen P1050045
2 Lorbeerblätter
1 Bund glatte Petersilie
2 Frühlingszwiebeln
Saft einer Zitrone
6 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer
Piment d’Espelette  je nach Geschmack

Die Bohnen über Nacht einweichen. Am nächsten Tag in einen Topf mit 2 TL Grobsalz und 2 Lorbeerblätter geben und ca. 45 min kochen. Petersilie und Frühlingszwiebeln klein schneiden. In einer Salatschüssel, das Olivenöl mit dem Zitronensaft, der Petersilie und den Frühlingszwiebeln vermischen.

 

Mit Salz und Pfeffer (und ggfs den Piment d’Espelette) würzen, Bohnen hinzufügen und gut vermischen. Salat am besten ein paar Stunden ziehen lassen vor dem Servieren, z. Beispiel mit gegrillten Lammkoteletts…mmmmiam 😉

GigantesSalat

Bon appétit!


 

Eingewickelter Radicchio und Polenta

Radicchio kenne ich vor allem als Salat. In Süd Frankreich wird er auf dem Markt gemischt mit anderen Salatsorten lose angeboten, da ist der „Mesclun“. Vor Jahren habe ich ihn mal warm gegessen und irgendwie aus den Augen verloren. Jetzt wollte ich ihn endlich mal wieder ausprobieren und habe ihn, um eine komplette Mahlzeit zu haben mit verschiedenen Zutaten kombiniert. Da er aus Italien kommt, war die Auswahl schnell getroffen!

Weil ich mir schon dachte, dass die leichte Bitterkeit (es war wirklich ganz leicht bitter!) nicht unbedingt den Geschmack der Kinder treffen würde, gelten die Mengenangabe heute für 2 Personen. Es war köstlich, der Radicchio wird diesen Sommer definitiv öfters auf dem Speiseplan stehen!

2 Radicchio P1040896
8 Scheiben Parma Schinken dünn geschnitten
1 Kugel Mozarella di Buffala (in der besten Qualität die ihr finden könnt, die Mozarella wird hier nicht überbacken sondern zum Schluß auf das Gemüse gelegt um ihren feinen Geschmack zu behalten!)
Crema di Balsamico
Olivenöl, Salz und Pfeffer

Radicchio der Länge nach vierteln, mit Schinkenscheiben umwickeln und in eine mit Olivenöl gefetteten Ofenform legen. Mit Salz und Pfeffer würzen, einen Schuß Olivenöl und einen Schuß Crema die Balsamico darübergeben. Radicchio ca. 30  bis 40 min bei 180 Grad backen.

In der Zwischenzeit die Polenta zubereiten (für 5 Pers. 500 ml Wasser, 550 ml Milch, ein Stückchen Butter und 250 Gr. Polenta). Mozarella grob schneiden oder auseinander reißen. Radicchio aus dem Ofen nehmen. Polenta auf die Teller verteilen, Radicchio drauf legen und mit ein paar Stückchen Mozarella „bestreuen“. Sofort  genießen!

Radicchio

Bon appétit!


Auberginen Tarte

Wenn der Winter vorbei ist, backe ich gerne Tartes anstatt Quiches. Mein absoluter Sommer Klassiker kennt ihr vielleicht schon: die Sommer Gemüse Tarte auf Tapenadenbett…mmmh! Heute wollte ich für uns (und für euch ;-)) mal etwas anderes ausprobieren. Vielleicht habt ihr ja mitgekriegt, dass Ziegenkäse und schwarze Oliven zu meiner Grundeinkaufsliste gehören. Daher wollte ich diese 2 Zutaten mit Auberginen kombinieren. Es passt hervorragend! Probiert es aus und sagt Bescheid!

2 große Auberginen P1040833
ca. 150 gr Ziegenkäserolle
ca. 100 gr schwarze Oliven entkernt
5 Zweige Bohnenkraut
ein wenig Olivenöl
1 Tarte Boden (siehe da fürs Rezept)Salz und Pfeffer

Teig vorbereiten und im Kühlschrank aufbewahren. Auberginen der Länge nach in 1 cm dicke Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Auberginenscheiben mit ein wenig Olivenöl bepinseln, mit Salz und Pfeffer würzen und ca. eine halbe Stunde bei 180 Grad backen. Nach einer Viertelstunde die Scheiben umdrehen. Auberginen aus dem Ofen rausnehmen und beiseite legen.

Ziegenkäse, Oliven und Bohnenkraut grob hacken und vermischen. Mit Pfeffer würzen. Teig ausrollen, in eine Tarte Form legen, mit der Gabel löchern und ca. 10 min bei 200 Grad vorbacken. Auberginen Scheiben auf den Tarte Boden legen, Käse/Oliven Mischung drüber geben und Tarte für eine weitere halbe Stunde in den Ofen geben und bei 180 Grad fertig backen. Tarte warm mit ein paar frischen Basilikumblättern servieren.

Tarte aubergines

Bon appétit!

Fusillata Casareccia mit gegrilltem Gemüse

Die Fusillata Casareccia sind Nudeln, in der Form ähnlich wie die Trofie nur weniger zusammen gerollt. Bei den aktuellen warmen Temperaturen, koche ich gerne ein bißchen „leichter“. Aber wenn die Kinder vom Sport kommen, bringen sie natürlich richtig Hunger mit nach Hause… Da finde ich, ist ein Pastagericht mit ganz viel Gemüse immer ein ganz guter Kompromiss!

P1040502

400 gr Nudeln
ca. 600 gr grüne Bohnen
ca. 700 gr reife Tomaten
4 Knoblauchzehen
4 bis 5 Bohnenkraut Zweige
Olivenöl, Salz und Pfeffer

Tomaten vierteln und mit ca. 5 EL Olivenöl auf ein Backblech geben. Gepressten Knoblauch, Bohnenkraut, Salz und Pfeffer zugeben und das Blech in den Ofen geben. Bei 180 Grad und Umluft ca. 30 Min. garen. Bohnenenden entfernen und Bohnen ca. 10 Min in kochendem Wasser garen. Nudeln kochen.

In der Zeit, die abgetropften Bohnen zu den Tomaten geben und untermischen, weitere 10 Min. backen. Nudel auf das Blech geben und mit dem Gemüse gut vermischen, sofort servieren.

Nudelblech

Bon appétit!

Tourte aux blettes

oder gedeckter Mangold Tarte.

Das Kochen hat heute einige Töpfe erfordert…aber es war so schön in Kindheitserinnerungen wieder einzutauchen :-). Ganz oft haben wir die heissen Sommernachmittage am Pool der Oma unseres Nachbarns und Jugendfreundes verbracht. Zwischen zwei Sprüngen ins Wasser haben wir im Schatten der riesen Pinien diese Tourte gegessen…herrlich! Wir haben sie geliebt :-))).

Da ich das original Rezept nicht habe, habe ich ein wenig improvisiert und es hat ganz gut geklappt :-). Ich weiss dass die Oma sie immer auch mit Zucchini zu dem Mangold zubereitet hat, ich hatte heute aber keine an der Hand und es war so auch sehr lecker!

700 gr Mangold tourte
75 gr Reis
3 Eier
1 Eigelb
2 Bund Lauchzwiebeln
2 Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer, Muskatnuss gerieben
Teig aus 400 gr Mehl und 200 gr Butter

Teig vorbereiten (siehe da) und kalt stellen. Reis kochen und beiseite stellen. Mangold klein hacken und in kochendem Wasser ca. 10 bis 15 Min. kochen. Lauchzwiebeln klein schneiden und in Olivenöl andünsten. 3 Eier in eine Schüssel geben und mit der Gabel schlagen. Reis, Mangold, Lauchzwiebeln und gepressten Knoblauch hinzufügen und  gut vermischen. Mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss würzen.

Eine Hälfte des Teigs ausrollen und in eine Quiche Form legen, Füllung darüber verteilen und mit der anderen ausgerollten Hälfte zudecken. Deckel mit dem Eigelb bestreichen und ein paar Einschnitte in den Teig machen. Tourte bei 180 Grad ca. 45 min backen. Tourte aus dem Ofen holen und mindestens 10 Min warten vor dem Schneiden und Servieren.

Es lassen sich auch prima mini Tourtes machen. Diese eignen sich perfekt für ein Party Büffet da die Tourte auch kalt hervorragend schmeckt!

tourte aux blettes

Bon appétit!


 

Pissaladière, ein wenig anders

Pissaladière ist wieder eine Spezialität aus Nizza: eine dünner Pizzateigboden bedeckt mit langsam geschmorten Zwiebeln. Um den Zwiebeln einen geschmacklichen Kontrast zu bieten, werden Anchovis und schwarze Oliven auf die Tarte gelegt. Für eine schnelle Variante verwende ich immer Blätterteig, das schmeckt auch köstlich. Diese Tarte ist einfach perfekt als kleine Mahlzeit mit einem grünen Salat oder auf einem Blech zubereitet ideal für ein sommerliches Büffet.

Dieses Mal habe ich Törtchen draus gemacht, und statt Anchovis und schwarze Oliven, eine Scheibe Ziegenkäse dazugeben. Das passt auch perfekt!

600 gr Zwiebeln P1030761
1 Blätterteig
Thymian
2 EL Balsamico Creme
1 Ziegenkäserolle
3 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer

Käse in ca. 1 cm Scheiben schneiden. Zwiebeln fein schneiden und in Olivenöl glasig dünsten. Nach ca. 10 min Balsamico Creme, Thymian, Salz und Pfeffer dazugeben, umrühren und weitere 10 min auf kleinster Flamme dünsten. Kreise aus dem Blätterteig ausstechen oder Teig in eine Tarte Form legen.

Zwiebeln auf den Teig legen, ein paar Ziegenkäse Scheiben drüber legen. Tarte ca. 20 min bei 180 Grad backen.

tarteoignon

Bon appétit!


Socca, Farinata, Besan Cheela…

Egal wie man diese Kichererbsenmehl „Pfannkuchen“ nennt, sie sind einfach perfekt für ein schnelles Essen wenn der Kühlschrank mal wieder leer ist! Farinata ist die italienische Variante: ein Snack der früher auf den Straßen angeboten wurde. Der dünne Pfannkuchen nur aus Kichererbsenmehl und Wasser bestehend wird in einem Holzofen gebacken. In Nizza ist sie bekannt als Socca und ist eigentlich das gleiche wie die Farinata. Bis jetzt hatte ich öfters die indische Variante „Besan Cheela“ (Besan heisst Kichererbsenmehl) vorbereitet: mit verschiedenen Gewürzen im Teig und machmal Gemüse und dann in der Pfanne gebraten.

Heute habe ich eine Mischung aus diesen verschiedenen Arten gemacht, das wird nicht das letzte Mal gewesen sein, blitzschnell zubereitet und sehr lecker!

Für 2 Tarte Formen mit ca. 28 cm Durchmesser (da die Socca eher dünn ist, reicht das für 4 Pers. wenn man nichts anderes isst)

250 gr Kichererbsenmehl P1030385
1/2 L Wasser
300 gr frischer Spinat
3 Schalotten
Olivenöl
Salz und Pfeffer

Ofen auf 200 Grad vorheizen. Kichererbsenmehl mit Salz und Pfeffer in die Küchenmaschine geben und kurz umrühren. Wasser hinzufügen und mit dem Schneebesen zu einem homogenen Teig verrühren. Der Teig sollte die Konsistenz eines Crêpes Teigs haben (oder Sahne, also ziemlich flüssig). Ruhen lassen. In der Zwischenzeit, die Schalotten klein schneiden und in Olivenöl glasig dünsten. Spinat waschen, abtropfen und zu den Schalotten geben und unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen und bei geschlossenem Deckel ca. 8 min zusammenfallen lassen.

 

Spinat mit dem Schaumlöffel aus der Pfanne holen (so viel Flüssigkeit wie möglich rausfliessen lassen) und zu dem Teig geben und vermischen. Die 2 Tarte Formen mit reichlich Olivenöl einfetten. Teig in die Formen geben und ca. 15 min backen. Zum Schluss kurz den Grill anmachen, damit die Socca eine schöne Farbe kriegt. Heiss oder lauwarm geniessen.

 

socca

 

Bon appétit!