Seelachs Frikadellen

Weil es immer noch nicht einfach, die Kinder für Fisch zu begeistern, mache ich gerne Frikadellen draus. Eine Variante mit Kartoffeln habe ich euch schon mal hier gezeigt. Diesmal hatte ich keine da, deshalb habe ich mir etwas anderes überlegt. Serviert habe ich die Frikadellen mit einem Kräuterquark und einem gemischten Salat : Feldsalat, geriebene Karotten, geriebene rohe rote Beete und geröstete Kürbiskerne. So darf ich Fisch gerne nochmal anbieten wurde mir gesagt ;-).

660 gr Alaska Seelachs P1140652
100 gr Semmelbrösel
3 Eier
1 Bund Petersilie
2 mittelgroße Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
Salz und Pfeffer
Mehl
Sonnenblumenöl

Fisch mit einem großen Messer hacken. Petersilie fein hacken. Zwiebeln grob schneiden, in eine Schüssel geben und mit dem Mixer pürieren.Semmelbrösel, gepressten Knoböauch, Fisch und Petersilie hinzufügen und gut vermischen (auf dem Bild sieht man noch Milch in der Schüssel, die würde ich weglassen, da meine Masse damit zu flüssig wurde und ich sie erstmal „auspressen“ musste).

Eier hinzufügen und ebenfalls gut vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Aus der Fischmasse, Bällchen formen und in Mehl wenden. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Frikadellen darin anbraten. Sofort mit Kräuterquark und Salat servieren!

Boulettedepoisson

Bon appétit!

 


 

Werbeanzeigen

Schwarzer Heilbutt „en papillote“

Vor ein paar Monaten habe ich in einem tollen Restaurant einen gegrillten Fisch mit Kapernbutter gegessen. Er war absolut fantastisch! Das musste ich dann mal ausprobieren. Nur nicht so reichhaltig wie im Restaurant, das kann man sich in der Alltagsküche nicht leisten ;-), also ich nicht zumindest…Deshalb habe ich mein Filet „en papillote“ gegart. „En papillote garen“ heisst so viele wie mit Dampf garen. Die Zutaten werden zusammen in einem Stück Alufolie oder Pergamentpapier (aber auch in einem Blatt Filoteig z.B) gelegt und dieses wird luftdicht zugemacht. Da der Fisch und die Tomaten einiges an Saft abgeben, garen die Zutaten im eigenen Dampf und bleiben schön saftig. Diese Mischung mit Kapern kann ich nur weiter empfehlen, köstlich ! Und die Vobereitung dauert nicht länger als 10 Minuten…

ca. 700 gr schwarzer Heilbutt (Filet) P1120444
8 bis 10 mittelgroße Tomaten
1 Bund Petersilie
ca. 60 gr. Butter
1 Zitrone
3 EL Kapern
2 Knoblauchzehen
Olivenöl, Salz und Pfeffer

 

Ein ausreichend großes Stück Alufolie in eine Ofenform legen. 2 EL Olivenöl hineingeben. Tomaten vierteln, Petersilie klein schneiden. Fischfilet in die Alufolie legen. Fisch mit Salz und Pfeffer würzen. Butterstücke, gepressten Knoblauch, Kapern, Petersilie, Zeste einer Zitrone und Saft einer halben Zitrone darüber verteilen. Tomaten drum herum legen und die Alufolie zumachen.

 

 

Fisch in den vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 30 min backen. Die Dauer hängt natürlich von der Menge bzw. Dicke des Filets ab… Ganz gut lassen sich auch individuelle Papillotes mit kleineren Filets vorbereiten, die Garzeit dabei reduzieren. Unseren Fisch haben wir mit einer groben Oliven Kartoffel Püree gegessen, eine schöne Kombi!

 

Heilbutt

Bon appétit!

 


 

Kabeljaufilet auf Linsen

Ein ganz klassisches Gericht in Frankreich. Ich weiß gar nicht warum ich das noch nie gemacht habe, und das obwohl wir alle Linsen so gerne essen! Jetzt ist es gemacht, und wird sicherlich nochmals serviert :-).

ca. 700 Gr. Winterkabeljau mit der Haut p1100481
200 Gr. Frühstücksspeck
300 Gr. Puy Linsen (Alternativ Beluga Linsen)
2 Zwiebeln
3 Thymian Zweige
2 Lorrbeerblätter
Olivenöl
Weißer Balsamico Essig
1 Knoblauchzehe
Salz und Pfeffer
2 TL Grobsalz

Vinaigrette vorbereiten: 5 EL Olivenöl mit 2 EL Balsamico Essig, Salz, Pfeffer und einer gepressten Knoblauchzehe vermischen. Zwiebeln schälen und vierteln. Linsen mit Lorbeer, Thymian und Zwiebeln in einen Topf geben, mit Wasser so überdecken, dass das Wasser ca. 1,5 cm über den Linsen steht. Linsen ca. 30 Min kochen, Grobsalz hinzufügen und weitere 10 Min. köcheln bis sie gar sind. Abtropfen.Vinaigrette auf die Linsen geben und umrühren.

Speck in eine Pfanne geben und knusprig braten aus der Pfanne nehmen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen. 1 EL Olivenöl in die gleiche Pfanne geben und erhitzen. Fisch, mit Salz und Pfeffer gewürzt von beiden Seiten anbraten. Zeit ist von der Dicke des Fisches abhängig! Ein paar Minuten reichen aber. Fisch mit den Linsen und den gebratenen Speck servieren.

kabeljau

Bon appétit!


Blanquette de poisson oder Fisch Blanquette

Die „Blanquette“ (von „Blanc“, also weiss weil die Soße weiss ist) ist ein traditionelles französisches Kalbsgericht, inzwischen wird sie auch mit Fisch zubereitet. Normalerweise wird das Fleisch, ein Stück aus der Schulter, in Wasser mit ein wenig Gemüse und ein paar Kräutern gekocht um eine Brühe zu ergeben. Zusätzliches Gemüse wird separat gegart. Die Brühe wird dann eingekocht und mit einer Mehlschwitze eingedickt. Zum Schluss wird dann noch eine Ei/Crème fraîche untergemischt um die Soße schön sämig zu machen.

Wie man sieht, es ist ein relativ aufwendiges Gericht, zumindest was die Anzahl an Schritten/Töpfen angeht. Und wie ihr wisst, Spülen ist nicht meine Liebligsbeschäftigung, und ich reduziere gerne die Anzahl an Töpfen wenn es unter der Woche ein bißchen schneller gehen soll! Also habe ich hier das Rezept sehr vereinfacht und bin absolut begeistert. Es sieht zwar noch nach viel Arbeit aus, ist es aber nicht und vor allem, es hat absolut köstlich geschmeckt! Die Blanquette haben wir ganz klassisch mit Reis gegessen.

ca. 600 gr Kabeljau Filet p1090761
3 mittelgroße Lauchstangen
2 Fenchelknollen
5 Möhren
5 Schalotten
3  bis 4 Zweige Petersilie
3 bis 4 Zweige Thymian
1 Lorbeer Blatt
10 cl Weißwein
30 cl Wasser
Butter, Mehl, Milch
1 Döschen Safran (opt.)
20 cl crème fraîche
1 Eigelb
Rosa Beeren, Grobsalz, Schwarzer Pfeffer

Schalotten schälen und halbieren, Lauchstangen putzen und in ca. 1,5 cm Ringe schneiden. Ein Stück Butter in eine große tiefe Pfanne erhitzen, Schalotten und Lauch darin glasig dünsten. Mit dem Wein ablöschen. Fenchel und Möhren klein schneiden. Fenchel, Möhren, Petersilie, Thymian, Lorbeerblatt, gepressten Knoblauch, 2 TL Grobsalz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer in die Pfanne geben, mit dem Wasser fast bedecken und bei geschlossenem Deckel ca. 20 Min köcheln lassen.

In einer kleinen Schüssel, 1 EL Mehl mit ein wenig Milch verrühren bis keine Klumpen mehr sichtbar sind. Wenn das Gemüse gar ist, Mehl/Milch Mischung unterrühren und Soße leicht eindicken lassen. Die Hälfte der crème fraîche unterrühren. Fisch, in groben Stücken geschnitten, zusammen mit dem Safran in die Pfanne geben und ca. 10 Min. garen (Zeit ist von der Größe der Stücke abhängig).

In einer kleinen Schüssel, die restliche crème fraîche mit dem Eigelb vermischen und diese Mischung in die Pfanne geben und vorsichtig einrühren. Mit Reis servieren und gemahlenen rosa Beeren würzen.

blanquette

Bon appétit!


Fisch Süßkartoffel Curry

Ich habe ein fantastisches indisches Kochbuch. Jedes Mal wenn ich etwas daraus koche schmeckt es als ob wir gerade in Indien wären, und riecht auch im ganzen Haus so :-). Nur sind die Rezepte meistens sehr aufwendig, es werden mehrere Gewürzmischungen vorbereitet: als Paste, als trockene Mischung…und dann oft mehrmals eingekocht etc…

Für unter der Woche ist es also eher nichts! Aber ich vereinfache und ändere auch gerne die Rezepte, damit wir nicht nur am Wochenende indisch essen können ;-). Dies habe ich auch mit diesem Fischcurry gemacht und wurde nicht enttäuscht, mit „sehr lecker Mama“ (auch von nicht so ganz begeisterte Fisch und Süßkartoffelesser!) bis „extremst lecker“ wurde ich belohnt!

800 gr Fisch Filet (wir hatten 2 schöne Lumbfilets)
3 Süßkartoffeln p1080555
1 kleine Dose Tomaten gehackt
1 kleine Dose Kokosmilch
4 Zwiebeln
Ghee od. Sonnenblumenöl
2 EL Tamarindenpaste
2 TL Kurkuma
1 EL Koriandersamen
1 TL Cayenne Pfeffer
1 bis 2 getrocknete Chilis
1,5 EL Knoblauchpaste
1,5 EL Ingwerpaste
Salz

Tamarindenpaste in eine Schüssel mit ca. 100 ml warmen Wasser geben und leicht zerdrücken, erstmal beiseite legen. Fisch in großen Würfeln schneiden, in eine Schüssel geben, mit Kurkuma und Salz würzen und beiseite legen. Koriandersamen mit dem Mörser grob zermahlen.

Ghee in einer großen Pfanne schmelzen lassen und Zwiebeln klein geschnitten darin glasig dünsten. Ingwer, Knoblauchpaste und den passierten Tamarinensaft dazugeben und 2 Min. köcheln lassen. Tomaten, Koriandersamen, Chili, Cayenne Pfeffer hinzufügen und vermischen. Süßkartoffeln in großen Würfeln geschnitten hinzufügen, ca.250 ml Wasser dazugeben und bei geschlossenem Deckel ca. 25 Min. köcheln lassen.

Kokosmilch unterrühren, ggfs. nachsalzen. Fischstücke dazugeben und 10 bis 15 Min. weiterköcheln lassen (also bis der Fisch gar ist).

fischcurry

Bon appétit!

 

Merken

Fischcurry Küchlein aus dem Glas

Dieses Rezept, vor ein paar Jahren in einer französischen Zeitschrift gefunden, habe ich mal für ein Buffet ausprobiert und fand es richtig lecker! Es ist eine perfekte Möglichkeit Fisch für viele Gäste anzubieten. Die Küchlein werden kalt serviert, somit lassen sie sich prima im Vorraus zubereiten. Diese Mal habe ich für uns das Rezept leicht abgewandelt und den Fisch lauwarm zusammen mit einem Petersilie/Zitronenquark und ein paar Kartoffeln serviert, das war ein schnelles leckeres Abendessen!

700 gr Fischfilets (ich habe TK Kabeljau genommen)
100 gr Currypaste
2 grosse rote Zwiebeln p1070565
2 Knoblauchzehen
4 Eier
200 cl Sahne
Sonnenblumenöl
Salz und Pfeffer

250 gr 40% Quark
200 gr Joghurt
1 halber Bund Petersilie
1 Bio Zitrone
Salz und Pfeffer

Ofen auf 200 Grad vorheitzen. Zwiebeln klein schneiden. 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebeln zusammen mit dem gepressten Knoblauch hineingeben und ca. 10 Min glasig dünsten. Fisch grob hacken. Eier in eine Schüssel geben und schlagen, Sahne und Currypaste hinzufügen und gut vermischen. Zwiebeln und Fisch hinzufügen, mit Salz und Pfeffer leicht würzen und unterrühren. Gläschen mit einem Pinseln einfetten (bei mir 10 Gläschen à 160 ml) und mit dem Fisch befüllen. Gläschen in eine Ofenform stellen und diese mit Wasser befüllen (ca. 3 bis cm hoch). Form in den Ofen schieben und ca. 40 min backen wobei die Temperatur nach 25 Min. auf 180 Grad reduziert wird. Die Zeitangabe gilt für meine hohen Gläschen, für flachere Gefässe müsste sich die Zeit reduzieren! Gläschen aus dem Wasser nehmen und vor dem Servieren erkalten lassen.

In der Zeit, den Quark vorbereiten: Quark und Joghurt in eine Schüssel geben. Zesten der ganzen Zitrone, Saft der halben Zitrone, gehackte Petersilie, Salz und Pfeffer hinzufügen und vermischen. Fisch mit dem Quark und Pellkartoffeln servieren.

currypoisson

Bon appétit!


Kalamaren Reis und Ofenpaprika

Wenn man so weit vom Meer wie wir wohnt, ist es nicht ganz einfach kleine frische „chipirones“, also kleine Tintenfische zu finden, die bei diesem Rezept natürlich einfach perfekt wären. Ausserdem sind die kleinen Tierchen bei unseren Kindern leider nicht wirklich beliebt… Deshalb nutze ich gerne die großen Kalamarentuben. Sie sind tiefgefroren einfach zu finden und sehen im Teller in Ringe geschnitten nicht so bedrohlich aus ;-).

Da ich gerne immer ein bißchen Gemüse dabei habe, habe ich zu diesem köstlichen Reisgericht Paprika ganz lange im Ofen gegart serviert: eine wunderschöne Kombi!

Wer keinen Bomba Reis zu Hause hat, ersetzt ihn einfach durch Risottoreis.

Kalamarenreis:

700 gr Kalamaren P1060983
300 gr Bomba Reis
1,1 L Hühnerbrühe
10 cl Weißwein
2 Knoblauchzehen
2 Mittelgroße Zwiebel
1 Döschen Safran
1 Bund Petersilie

für die Paprikas: P1060976

ca. 800 gr rote Spitzpaprikas
3 Knoblauchzehen
4 Zweige Majoran
Salz, Pfeffer und Olivenöl

Paprikas entkernen und in Streifen schneiden. Streifen in eine mit Olivenöl eingefetteten Backform geben. Majoran, Salz, frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer und 3 El Olivenöl dazugeben und untermischen. Paprikas ca. 1,5 St. bei 150 Grad garen.

Aufgetaute Kalamarentuben in Ringe schneiden. In eine Pfanne mit 2 EL Olivenöl geben (Öl nicht vorheitzen, die Kalamaren werden nur schön weich wenn man sie ganz langsam oder ganz schnell gart, hier nehmen wir die langsame Variante!). Kalamaren 10 Min. auf kleinster Flamme andünsten, ab und zu mal umrühren. Safranfäden in die warme Hühnerbrühe geben und umrühren.

Öl in einer tiefen großen Pfanne erhitzen, kleingeschnittene Zwiebel darin glasig dünsten. Reis hinzufügen und 2,3 Min. anbraten und umrühren. Weißwein hinuzufügen. Wenn dieser verdampft ist, Brühe, gepressten Knoblauch, die Kalamarenringe und viel schwarzen Pfeffer frisch gemahlen hinzufügen bei geschlossenem Deckel ca. 25 bis 30 Min. köcheln lassen. Petersilie klein schneiden, in die Pfanne geben und kurz umrühren. Mit oder ohne den Paprikas servieren. Lecker dazu fanden wir eine Prise „Piment d‘ Espelette“.

rizauxcalamars

Bon appétit!


Fischfilet auf Kartoffel Lauch

Viel zu selten essen wir Fisch…tja wir wohnen halt nicht am Meer… Ab und zu mal kaufe ich aber TK Filets, die natürlich ganz praktisch zu verarbeiten sind. Dieser Auflauf, aus wenig Zutaten hergestellt, ist ein perfektes Rezept um diese Filets zu benutzen, er gelingt auf jeden Fall und schmeckt ganz lecker!

Für 5 bis 6 Pers.

800 TK Fischfilets (z.B Kabeljau) aufgetaut IMG_5789
ca. 800 gr Lauch
ca. 800 gr Kartoffeln
200 gr Frischkäse
ein wenig Olivenöl
Salz und Pfeffer

Den Lauch putzen (siehe da) und in 3 cm lange Stücke schneiden. In einen Topf mit 1,2 cm Wasser geben, ein wenig salzen und ca. 15 min köcheln lassen. Kartoffeln schälen und in Salzwasser 15 bis 20 min kochen, abtropfen und vierteln.

Ein wenig Olivenöl in eine ofenfeste Form geben, die Kartoffeln, den abgetropften Lauch und den Frischkäse reintun und vermischen. Mit Pfeffer und ggfs Salz würzen. Fischfilets in ca. 4*5 cm Stücke schneiden auf die Gemüse Mischung legen. Noch ein Schuss Olivenöl drüber geben, mit Pfeffer würzen und Form ca. 25 min in den auf 180 Grad vorgeheizten Ofen schieben. Fertig is es schon :-).

IMG_5810

Bon appétit!

Brasilianische Moqueca

Bei uns zu Hause „la Mukek“ gennant, ist das Gericht wieder ein Mitbringsel einer meiner Tanten. Irgendwie, können wir in dieser Familie nicht ohne etwas essbares, sei es in „physicher“ Form oder einfach als Rezept, aus einem Auslandsaufenthalt nach Hause kommen!

La mukek also, kenne ich quasi schon immer, habe es aber, wie ich heute Abend gedacht habe, viel zu lange nicht mehr gemacht! Es besteht aus Fisch (oder Garnelen) in einer leckeren Paprika-Kokossoße geschmort. Ich mache diese Art Gerichte ganz gerne, man kann sehr gut alle Zutaten im Vorfeld vorbereiten, bzw. schnibbeln, und braucht sie nur nach und nach in die Pfanne geben. Währenddessen bleibt Zeit für die Kinder, eine Zeitung lesen oder eine Wäsche aufhängen;-). Und wenn man Gäste hat, muss man nicht die ganze Zeit alleine in der Küche rumstehen!

Für 6 Pers.

1 Kg TK Kabeljau aufgetautIMG_4196
400 gr rote Paprika
400 gr grüne Paprika
ca. 500 gr reife Tomaten
3 Zwiebeln
1 Dose Kokosmilch (400ml)
2 Limetten
5 Knoblauchzehen
Sonnenblumenöl
5 bis 10 Stängel Koriander

Den Fisch in großen Stücke schneiden und in dem Saft der 2 Limetten gemischt mit 2 gepressten Knoblauchzehen, Salz und Pfeffer ca. 2 Stunden marinieren lassen.

IMG_4199

Zwiebeln in Ringe schneiden und in dem Sonnenblumenöl glasig dünsten. Paprika klein schneiden und dazu geben, 10 min weiter dünsten. Tomaten schälen (dies gelingt sehr gut mit einem Schälmesser mit Zähnchen) und vierteln. Tomaten mit den 3 restlichen gepressten Knoblauchzehen und Salz und Pfeffer in die Pfanne geben und weitere 10 min bei geschlossenem Deckel köcheln. Kokosmilch dazu geben und weitere 10 min köcheln lassen. Fisch in die Soße hineinlegen und weitere 15 bis 20 min köcheln lassen.

Dazu habe ich Basmati Reis gekocht. Auf den Teller, erstmal den Reis geben, Fisch darüber legen und mit dem frischen Koriander bestreuen. Scharf kriegt man das Gericht indem man zusammen mit der Kokosmilch ein bißchen Peperoni dazu gibt. Ansonsten, einfach Tabasco auf den Tisch stellen, so dass jeder für sich entscheiden kann!

IMG_4224

Bon appétit!


Ratatouille und Dorade vom Grill

Ich glaube die Ratatouille ist meine Lieblingssommerbeilage. Gestern war es wieder so heiß, dass ich sie am Nachmittag schon vorbereitet habe um sie Abends kalt zu essen. Das ist das Tolle an diesem Gericht, es schmeckt sowohl warm wie kalt, sofort gegessen oder am nächsten Tag. Ratatouille passt perfekt zu Grillgut, Fleisch wie Fisch, einfach mit einem Omelett oder ein frisches Baguette.

Für 6 Pers.

3 gegrillte Doraden IMG_3713
ca. 600 gr Auberginen
ca. 800 gr Zucchini
2 Dosen Tomaten (à 450 ml)
3 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
3 Lorbeer Blätter
reichlich Olivenöl
2 Teelöffel Grobsalz, Pfeffer

Die Zwiebeln schneiden und in Olivenöl glasig dünsten. Diese zur Seite schieben, Olivenöl auf die „leere“ Seite geben und die in Würfel geschnittenen Auberginen scharf anbraten. Auberginen und Zwiebeln aus der Pfanne nehmen (oder wenn noch Platz ist, wieder zur Seite schieben), Olivenöl wieder hinein geben und die in Würfel geschnittenen Zuchhini ebenfalls scharf anbraten. Das ganze Gemüse vermischen, Tomaten, gepressten Knoblauch und Lorbeerblätter untermischen und eine Dreiviertel Stunde köcheln lassen.

Die Doraden mit ein paar Zweigen Dill, eine halbe Zitrone, 3 Scheibchen Knobauch und Pfeffer füllen, aussen mit Olivenöl und ein wenig Grobsalz einreiben und grillen!

IMG_3728

IMG_3731

Bon appétit!