Caramel au beurre salé auf Mürbebett

Eine kleine Leckerei mit „Caramel au beurre salé“ (also Karamell mit salzigem Butter) für eine große Karamell Fan 😉 Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag :-)!

Für ca. 40 Plätzchen (1 Blech)

Teig:
270 gr Mehl mirjam1
180 gr weiche Butter
90 gr Zucker
1 Packung Vanille Zucker

Karamell:
100 gr Zucker
60 gr salzige Butter
20 cl Sahne
Zeste einer Orange

ggfs. dunkle Schokolade für die Deko

Ofen auf 180 Grad vorheizen. Teig vorbereiten: Zucker, Vanillezucker und weiche Butter in die Küchenmaschine geben und zu einer Creme verarbeiten. Mehl hinzufügen und ein paar Sekunden rühren. Wenn eine Kugel entsteht, diese auf ein Backpapier ausrollen (Teigrolle schön „einmehlen“!). Der Teig ist ca. 0,7 bis 1 cm hoch. 20 bis 25 Min. backen. Teig aus dem Ofen holen und beiseite stellen.

Sahne leicht erhitzen und beiseite stellen (sie sollte auf keinen Fall kochen!). Für den Karamell, den Zucker in einen breiten Topf mit dickerem Boden geben und auf kleiner Flamme schmelzen lassen. Man sollte den Zucker dabei nicht umrühren!Einfach warten ;-). Wenn er komplett geschmolzen ist, Topf vom Herd nehmen, die in Stücke geschnittene Butter hinzufügen und mit einem Schneebesen kräftig umrühren. Lauwarme Sahne hinzufügen und weiter kräftig rühren.

 

Falls sich doch Kristalle gebildet haben, Topf wieder auf den Herd stellen und bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren den Karamell zu einer glatten dickflüssigen Masse verarbeiten. Orangezeste hinzufügen und einrühren. Karamell auf den erkalteten Kuchenboden verteilen. Kuchen ca. 1 Stunde kalt stellen. Ca. 50 gr. dunkle Schokolade schmelzen lassen. Kleine Vierecke ausschneiden und mit dunkler Schokolade verzieren.

mirjam2

Bon appétit!


 

Clafoutis aux abricots, ein französischer Aprikosenkuchen

Oder ein Kuchenrezept zum Geburtstag 😉

Wie ihr wisst bin ich keine große Kuchen Bäckerin, mache aber schon ab und zu mal eine Tarte oder ähnliches für Gäste. Da wir zur Zeit noch schöne Aprikosen bekommen und nicht alle eine säuerliche Aprikosen Tarte mögen, habe ich letzte Woche für Freunde diesen Clafoutis gemacht (Clafoutis mache ich eigentlich eher herzhaft, hier zum Beispiel schon mal gezeigt!). Dieser Aprikosen Clafoutis kam richtig gut an und ich wurde nach dem Rezept gefragt.

Also lieber Volker, hier ist es und damit: herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Ich habe den Kuchen nochmal gebacken und diesmal für dich mitgeknipst :-).

ca. 1 Kg Aprikosen p1070214
4 Eier Gr. L
400 ml Milch
150 Rohrohrzucker
2 EL Waldhonig
1 Vanilleschote
60 gr Speisestärke
150 gr Mandelpulver
60 gr Butter

Milch zum Kochen bringen, vom Herd nehmen und die Vanilleschote (der Länge nach aufgeschnitten) und das Mandelpulver hineingeben und ca. 1 Stunde ziehen lassen. Honig hineinrühren. Butter schmelzen lassen und beiseite stellen. Eier zusammen mit dem Zucker schlagen bis das Volumen sich fast verdoppelt hat. Speisestärke hinzufügen und weiter rühren. Mandelmilch und dann die geschmolzene Butter ebenfalls hinzufügen und umrühren.

Aprikosen in 2 schneiden und entkernen. Eine Tarteform (28 cm Durchmesser) mit Butter bestreichen und 3 EL Zucker darauf verteilen. Aprikosen in die Form geben und mit der Eier/Milch Masse bedecken. Form in den vorgeheitzten Backofen geben und bei 220 Grad 10 Min. backen. Nach dieser Zeit, die Hitze auf 180 Grad reduzieren und weitere 30 Min. backen. Lauwarm oder kalt servieren.

clafoutis

Da ich heute eine größere Menge von der Milch/Eier Masse vorbereitet aber keine Aprikosen mehr hatte, habe ich den Rest auf die selbe Weise auf Pflaumen gegeben. Es war köstlich! Also wenn die Aprikosensaison bald vorbei ist, probiert’s mal mit den Pflaumen!

Bon appétit!

Schoko-Maronen Dessert

Unser klassischer Weihnachtsnachtisch ist in Frankreich die „Bûche“ oder Holzscheit. Es ist eine Biskuitrolle, mit unterschiedlichen Füllungen und eine Schokoladenglasur drum herum, die an eine Baumrinde errinern. Bei uns zu Hause ist die Füllung meistens eine Ganache (Schokolade und Crème fraîche) mit Maronencreme. Dieses Jahr gab es eine neue Variante, kein Biskuitteig sondern eine Art „Charlotte“, also Löffelbiskuits mit einer Schoko-Maronencreme.

Ich habe diesen Kuchen leicht abgwandelt und in Gläschen serviert. Ein flott gemachter leckerer Nachtisch!

250 gr Maronen gekocht (z.B aus dem Glas od. Dose) P1000747
100 gr 70% Schokolade
100 gr Butter
20 cl Sahne
250 gr Maronencreme
12 grosse weiche Löffelbiskuits

Maronen mixen. Butter langsam schmelzen lassen. Schokolade dazu geben und ebenfalls schmelzen lassen (auf kleinster Flamme und unter ständigem Rühren!). Sahne schlagen.
Maronen und Maronencreme zur Butter-Schoko Mischung geben und untermischen. Geschlagene Sahne vorsichtig unterheben.

In die Gläser jeweils ein halbes Biskuit legen, 3 EL von der Schokocreme darüber geben, noch ein halbes Biskuit und mit einem Löffel Schokocreme enden. Schöner ist es natürlich wenn man die Gläser mit einem Spritzbeutel füllt ;-). Die Gläschen für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

schokomaronen1

 

schokomaronen2

 

Bon appétit!