Bulgur grüner Spargel Salat/ Salade aux asperges en papillote

Vielleicht habt ihr es ja auf meiner Facebook Seite gelesen, ich hatte euch eigentlich „exotische“ Wochen versprochen… Nach drei wunderschönen Wochen in Indien müssen wir aber erstmal unsere Salat- bzw. Gemüsedurst etwas stillen ;-). Und da die Spargelsaison begonnen hat und das Wetter nach leichten Gerichten schreit, gibt’s heute einen Spargelsalat!

Peut-être l’avez-vous déjà lu sur ma page Facebook, je vous ai promis des recettes exotiques pour les semaines à venir. Mais après ces trois semaines (magnifiques!) en Inde, il nous faut d’abord assouvir notre besoin de salades et de légumes… La saison des asperges ayant commencé et le temps étant propice aux repas légers, je me lance ce soir dans une nouvelle salade aux asperges!

ca. 1 Kg grüner Spargel
300 gr Bulgur
1 kleiner Bund frische Minze (ca. 8 Stängel)
1 kleiner Bund glatte Petersilie (ca. 12 Stängel) P1170306
1 Ziegenfrischkäse
Olivenöl
1 EL weisser Balsamico Essig
1 Bio Zitrone
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Env. 1 Kg d’asperges vertes
300 gr de boulgour
7 branches de menthe fraîche
12 branches de persil plat
1 fromage de chèvre frais (pyramide par ex.)
Huile d’olive
1 càs de vinaigre balsamique blanc
1 citron bio
poivre noir fraîchement moulu

Holzige Enden des Spargels abschneiden, Spargel waschen und auf 2 Alufolien Stücke verteilen (groß genug um den Spargel einzuwickeln). Je 2 EL Olivenöl, 2 TL frischgepresster Zitronensaft, die Zitronenzeste, Salz und Pfeffer drüber geben, Alufolie zumachen und Spargel für ca. 1 Stunde bei 180 Grad garen. Bulgur kochen und abkühlen lassen.

Couper les bouts durs des asperges (2 à 3 cm), les laver puis les déposer dans deux feuilles d’aluminium assez grandes pour faire des papillotes. Ajouter dans chaque papillote 2 càs d’huile d’olive, 2 càc de jus de citron, le zest d’un demi citron, du sel et du poivre noir fraîchement moulu. Refermer les papillotes et les enfourner pour environ une heure à 180°.

Petersilie, abgezupfte Minzblätter, Ziegenfrischkäse, Balsamico, 3 EL Olivenöl und ein wenig frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer in eine Schüssel geben und mit dem Stabmixer pürieren. Bulgur in eine Salatschüssel geben, Sauce hinzufügen und gut vermischen. Spargel in 3 cm Stücke schneiden, zu dem Bulgur geben und vorsichtig unterrühren. Sofort servieren.

Mixer ensemble les feuilles de menthe, le persil, le balsamique, 3 càs d’huile d’olive et le fromage de chèvre et un peu de poivre. Si la sauce est trop épaisse, y ajouter une cuillère de yaourt. Faire cuire le boulgour et le laisser refroidir. Mélanger la sauce au boulgour. Sortir les asperges cuites du four, les recouper en troncons d’env. 3 cm et les mélanger délicatement au boulgour. Servir tout de suite.

P1170312

Herbstlicher Linsensalat

Neben Kürbisse gehören auch Kastanien zum Herbst. Am liebsten mag ich sie, nachdem man sie beim schönen Waldspaziergang gesammelt hat,  auf dem Feuer gegrillt. Dieses Jahr hatten wir aber leider noch keine Gelegenheit den Herbst im Wald zu geniessen, also ein Glück dass ich mir Kastanien im Glas aus dem letzten Frankreich Urlaub mitgebracht hatte! Ich habe sie übrigens auch schon mal hier im Bioladen gesehen, deshalb schreibe ich euch mein neues Rezept. Sie sind natürlich so ganz praktisch da sie schon geschält und gegart sind, was einiges an Arbeit erspart ;-).

ca. 300 gr Linsen (Puy Linsen od. Pardina) P1140218
ca. 1 Kg Butternut Kürbis
300 gr geschälte und gegarte Kastanien
250 gr Schalotten
1 EL Koriandersamen
1 TL schwarze Pfefferkörner
2 getrocknete Chilischoten
Olivenöl

Kürbis halbieren, schälen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Schalotten schälen und halbieren. Pfefferkörner, Koriandersamen und Chili in den Mörser geben und zermahlen.

P1140224

4 EL Olivenöl auf ein Backblech geben, Kürbisstücke, Kastanien, Schalotten, gemahlene Gewürze und Salz dazu geben, noch ein Schuss Olivenöl drüber giessen und bei 180 Grad ca. 40 min im Ofen garen. Währenddessen die Linsen kochen, sie sollen gar sein aber nicht matchig, abtropfen und beiseite legen. Wenn das Gemüse gar ist, dieses zu den Linsen geben und vorsichtig unterrühren. Schmeckt lauwarm als Salat hervorragend, kann aber natürlich auch warm gegessen werden!

KürbisKastanien

Bon appétit!

 


 

Salat aus schwarzen Bohnen

Da meine Reserven an Hülsenfrüchten und anderen Getreiden komplett aufgebraucht waren, habe ich letzte Woche im türkischen Supermarkt richtig zugeschlagen. Mitgenommen habe ich nicht nur die üblichen Verdächtigen wie Couscous und Kichererbsen, sondern auch andere für mich  Bulgursorten und diese schwarzen Bohnen die ich tatsächlich noch nie gekocht hatte. Die Suche nach Rezepten im Netz hat mir kein bißchen geholfen, denn ausser mit Reis gemischt (was für mich wie Nudeln mit Brot essen klingt), als Erstatz für die roten Bohnen im Chili (esse ich lieber im Winter) oder im … Schokokuchen (hiiiiiiiiii), habe ich auf die Schnelle nichts gefunden. Also habe ich beschlossen eine meiner Lieblingssalatarten (gegrilltes Gemüse, Gewürze, Hülsenfrüchte) weiter „auszubauen“. Der ist sehr gut angekommen und wird definitiv in das Repertoire aufgenommen!

Bohnen auf jeden Fall über Nacht einweichen!

400 gr schwarze Bohnen P1120665
2 Lorbeer Blätter
500 gr rote Spitzpaprika
500 gr grüne Spitzpaprika
1 rote Zwiebel
1 EL Kümmelsamen
2 Knoblauchzehen
2 TL Kümmel gemahlen
Piment d’Espelette
frisch gemahlener Pfeffer
Grobsalz
1 TL Salzflocken
Olivenöl

Eingeweichte Bohnen in einen Topf mit reichlich Wasser und die 2 Lorbeer Blätter geben und ca. 1 Stunde kochen. Gesalzen (mit einem halben EL Grobsalz) habe ich wie bei den Linsen, erst gegen Ende der Kochzeit, ich weiß nicht ob es hilft, aber dachte es kann nicht schaden. Bohnen abtropfen und beiseite stellen. 3 EL Olivenöl in eine Ofenform geben. Paprikasstiele entfernen, Paprikas der Länge nach in Streifen schneiden und in die Ofenform legen. Kümmelsamen, gepressten Knoblauch, Salz und Pfeffer dazu geben und Form für ca. 1 Stunde in den bei 180 Grad vorgeheizten Ofen geben.

Für die Soße, 3 bis 4 EL Olivenöl mit dem gemahlenem Kümmel, 1 halber Teelöffel Piment d’Espelette (oder mehr je nach Geschmack), fein gehackte Zwiebel, Salzflocken und Pfeffer in eine große Salatschüssel geben und vermischen. Bohnen hineingeben und untermischen. Das gegrillte Gemüse dazu eben und vorsichtig untermischen, sofort servieren.

SchwarzeBohnen

Bon appétit!

 


 

Salat von gebratenen Paprikas

Für mich der Inbegriff vom Sommer in Süd Frankreich… Auch wenn es draußen unerträglich heiss ist, quält man sich gerne in der Küche mit der Ofenwärme die für diesen Salat nötig ist. Normalerweise mache ich ihn im August, wenn wir aus Süd Frankreich mit großen schweren unförmigen dunkelroten Paprikas zurück kommen. Aber weil ich ihn so gerne mag, komme ich hierzulande im Sommer selten an roten Paprikas vorbei ohne sie mit der Hand kritisch abzuwiegen. Dem Herrn des Hauses habe ich wohl mit dieserAngewohnheit angesteckt, denn er kam letzte Woche von unserem türkischen Gemüse Händler mit diesen schönen schweren Paprikas. Es konnte also doch früher los gehen! Merci 😉

6 grosse schwere rote Paprikas P1120566
1 Handvoll frische Basilikumblätter
2 EL Olivenöl
je nach Geschmack, ein Schuss Xeres Essig, ich bevorzuge es ohne
1 Knoblauchzehe
frisch gemahlener Pfeffer

Die ganzen Paprikas kurz waschen. Ein Stück Alufolie auf ein Backblech auslegen und die Paprikas drauf legen. Paprikas in den Ofen geben und bei  160 Grad ca. 1,5 Stunden „grillen“. Einmal zwischendurch wenden. Die Haut darf ein wenig braun werden. Wenn die Haut schön schrumpelig ist, sie sind bereit um geschält zu werden.

Dafür, den Strunk herausziehen, das Wasser und die Samen entfernen, die Paprikas in 2/3 Stücke der Höhe nach schneiden. Die Haut jetzt vorsichtig abziehen. Die entstandenen „Filets“ in ein Sieb geben um das restliche Wasser abtropfen zu lassen. Paprikas in eine flache Schüssel mit dem fein gehackten Basilikum, dem Pfeffer, dem gepresssten Knoblauch und dem Olivenöl geben, vorsichtig umrühren und fertig sind sie! Die Paprikas lassen sich prima einen Tag im vorraus grillen und erst am Verzehrtag zu Ende zubereiten. Das Salz habe ich nicht vergessen, man braucht es tatsächlich hier, finde ich, gar nicht!

Salade de poivrons

Bon appétit!

 


 

Fruchtiger Wintersalat

Auch wenn die Temperaturen langsam frühlingshafter werden, habe ich einen kleinen Wintersalat für euch. Seit ich ihn das erste Mal gemacht habe, ist er glaube ich ein Mal die Woche „im Einsatz“, zur großen Freude aller Mitesser.

Aus Frankreich bringen wir im Winter oft einen ganzen Brie mit. Dieser wird dann eingefroren. Und wenn der Kühlschrank nichts mehr zu bieten hat, wird Brie einfach aufgetaut und im Ofen gebacken. Dazu passt dieser frische Salat perfekt! Er hat aber auch zum Beispiel eine Raclette begleitet oder … eine gegrillte Entenbrust.

ca. 200 gr gemischter Salat (Junge Blätter von Spinat und Mangold, Rucola,  P1090943Eichenblatt…etc)
2 Orangen
50 gr Pinienkerne

Für die Vinaigrettesoße:
2 EL Granatapfel Melasse
1 EL Granatapfelessig (oder anderer fruchtiger Essig)
1 EL Haselnussöl
2 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer

 

Pinienkerne in eine Gusseisernepfanne geben und kurz rösten. Zutaten für die Vinaigrette zusammen in eine Salatschüssel geben und gut vermischen.

 

Orangen schälen und klein schneiden (man könnte sie natürlich filetieren…das ist aber definitiv nicht meine Leidenschaft 😉 ), in die Schüssel geben. Salat waschen und dazu geben, kurz vor dem Servieren erst umrühren. Pinienkerne dazu geben und sofort servieren. Wer mag streut ein paar gemahlene rosane Beeren drauf!

 

Wintersalat

Bon appétit!


Lauwarmer Linsen Kürbis Salat

Und eine etwas andere Vinaigrette…

Ich bin ein großer Fan von Yotam Ottolenghi. Er schreibt wunderschöne Kochbücher, vor allem rund um die Mittelmeerküche. Bei ihm entdecke ich regelmäßig  neue Zutaten, und wenn ich sie mal zufällig (meistens im türkischem Supermarkt) sehe, müssen sie natürlich mit. So ist es mit der Granatapfelmelasse geschehen. Ein dickflüssiger Sirup aus Granatäpfeln, der säuerlich und leicht süßlich schmeckt. Ich finde ihn köstlich! Noch habe ich die Rezepte von Ottolenghi mit der Melasse nicht ausprobiert, aber als ich letztens Lust auf Linsen hatte und nur noch Kürbis als Gemüse da war, dachte ich, es könnte ganz gut passen.

Da kam auch direkt die Belohnung vom Großen Kind (so ganz von sich aus, ohne auf die übliche „na wie schmeckt'“s Frage antworten zu müssen!): das kannst du nochmal machen, das schmeckt richtig lecker… Ach! es ist schon schön zu hören, und so macht das Kochen natürlich doppelt Spaß :-)!

ca. 400 gr. Puy Linsen p1090695
1 Hokkaido (ca. 1 Kg)
1 große rote Zwiebel
200 gr Frühsstückspeck
3 bis 4 EL Granatapfel Melasse
4 EL Olivenöl
2 TL Sumac
Piment d’Espelette
Salz und Pfeffer

Linsen mit 2 Lorbeerblättern ins Wasser geben und nach Packungseingabe kochen (das Salz immer zu Ende der Kochzeit dazu geben, sonst verhärten die Linsen). Sie sollen gar sein ohne matschig zu werden. Linsen abtropfen. Kürbis in große Würfel schneiden, Speck in kleine Streifen schneiden. Etwas Olivenöl in eine Ofenform geben, Kürbis und Speck hineingeben, mit Salz und Pfeffer würzen, einen Schuss Olivenöl drüber geben und die Form in den Backofen geben. Ca. 35 Min bei 180 Grad garen.

 

Für die Soße 4 EL Olivenöl mit der Granatapfelmelasse, dem Sumac, dem Piment d’Espelette und ein bißchen Salz und Pfeffer verrühren. Linsen in eine Salatschüssel tun, klein geschnittene Zwiebel dazu geben. Soße auf die Linsen geben und vermischen. Kürbis aus dem Ofen holen und mit den Linsen vermischen. Sofort servieren.

 

saladelentilles

Bon appétit!


Fruchtiger Rotkohl Salat

Ich versuche, Gemüse von dem ich weiß (oder meine…), dass die Kinder es nicht besonders gerne essen, mit Zutaten zu mischen die bei denen gut ankommen. Dabei geht es mir nicht darum einen Geschmack zu verstecken, sondern eher darum, sie langsam an etwas zu gewöhnen.So ist es mir mit diesem Salat ergangen. Gekochter Rotkohl wird zwar gegessen, aber ohne große Begeisterung. Also habe ich ihn zum Salat verarbeitet und mit ein paar „Lieblingen“ vermischt; Äpfel, Käse und Nüsse kommen immer gut an und passen perfekt zu einem Wintersalat. Wer es noch ein bißchen süßlicher mag, schnibelt ein paar Cranberries rein :-). Aber auch ohne kam der Salat sehr gut an!

ca. 500 gr Rotkohl p1090734
3 Äpfel (pinova)
ca. 200 gr Bergkäse
ca. 20 Walnüsse
1 rote Zwiebel
4 EL Walnussöl
3 EL Feigenessig
Salz und Pfeffer

Äpfel schälen und entkernen. Rotkohl und Äpfel mit der Küchenmaschine feinreiben. Walnussöl und Feigenessig vermischen, mit Salz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen. Die Vinaigrette Soße auf das geriebene Gemüse geben, gut vermischen und ziehen lassen.

Währenddessen, die Zwiebel in dünne Scheiben schneiden in eine Schüssel geben und mit Salz bestreuen, mit den Händen gut vermischen und wirken lassen (dies nimmt die Schärfe von der Zwiebel weg!). Walnüsse knacken und vierteln. Käse in kleine Würfeln schneiden. Zwiebel abspülen und zusammen mit den Walnüssen und dem Käse zum geriebenen Gemüse geben, gut vermischen und sofort servieren!

rotkohlsalat

Bon appétit!


Würziger Kichererbsensalat mit gegrilltem Gemüse/ Salade épicée de pois-chiches aux légumes grillés

Nachdem wir diesen Sommer einen fantastischen Kichererbsen Salat gegessen haben, bei dem die Kichererbsen nicht aus der Dose waren, habe ich beschlossen nie wieder Dosen zu kaufen! Es ist wie alles, schmeckt frisch gekocht einfach 1000 Mal besser… Für diesen Salat muss man zwar ein bißchen Zeit einplanen, das ist aber hauptsächlich Wartezeit: die Vorbereitungen sind im Nu erledigt! Und der Salat ist so köstlich, dass man gerne ein bißchen wartet 🙂

Je dois avouer, que pour faire vite, j‘ avais l’habitude d’utiliser des pois-chiches en boîte pour faire des salades. Mais après avoir mangé une salade de pois-chiches fraîchement cuisinés bien aillée et pleine d’épices chez mon ptit frère (;-)), je me suis dit plus jamais de boîtes! En rentrant, je me suis donc lancée dans une salade semblable en la transformant à ma facon. La voici:

400 gr Kichererbsen trocken p1070284
400 bis 500 gr Auberginen
400 bis 500 gr Zucchini
Koriander gemahlen
Kümmel gemahlen
1 Bund Koriander
1 Bund Petersilie (opt.)
2 Knoblauchzehen
1 Limette
Olivenöl
Salz und Pfeffer
2 Lorbeer Blätter

400 gr de pois-chiches sec
2 feuilles de laurier
400 à 500 gr d’aubergines
400 à 500 gr de courgettes
1 càs de coriandre en poudre
2càs de cumin en poudre
1 bouquet de coriandre fraîche
1 bouquet de persil (opt.)
2 gousses d’ail
1 citron vert, huile d’olives, sel, poivre

Kichererbsen mind. 8 Stunden im Wasser einweichen. Abtropfen und in einen Topf geben. Mit reichlich Wasser bedecken, 2 Lorbeerblätter dazugeben und ca. 30 bis 45 Min kochen lassen. 1 EL Grobsalz in das Wasser geben und weiter kochen bis die Kichererbsen gar sind (bei mir waren das 30 min, aber das kann variieren!). Auberginen und Zucchini der Länge nach in c. 0,5 cm bis 1 cm Scheiben schneiden und auf ein (2) mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. 5 EL Olivenöl mit  2 TL Kümmel, eine zerdrückte Knoblauchzehe, Salz und Pfeffer vermischen und das Gemüse damit bepinseln. Gemüse bei 160 Grad für ca. 1 Stunde in den Ofen schieben.

Faire tremper les pois-chiches au moins pendant une 8 heures. Les mettre dans une casserole avec beaucoup d’au et le laurier, faire cuire (entre 30 et 45 min, ca dépendra des pois-chiches et du temps de trempage). Je sale l’eau toujours vers la fin de la cuisson. Couper les aubergineset les courgettes en tranche de 0,5 à 1 cm d’épaisseur. Etaler une feuille de papier sulfurisé sur la grille du four et étaler les légumes dessus. Les badigeonner avec un mélange de 5 càs d’huile d’olive, 1 càs de cumin, une gousse d’ail écrasée et du sel et du poivre. Faire cuire à four à 160° pendant environ une heure.

 

In einer großen Salatschüssel 4 EL Olivenöl mit dem Saft der Limette, einer gepressten Knoblauchzehe, 1 EL Koriander gemahlen, 2 TL Kümmel gemahlen, Salz und Pfeffer vermischen. Abgetropfte gegarte Kichererbsen hinzufügen und vermischen. Den frischen Koriander und die Petersilie fein schneiden und dazu geben. Das gegrillte Gemüse vorsichtig unterheben und sofort servieren!

Pour la vinaigrette, mélanger 4 càs d’huile d’olive, le jus du citron vert, une gousse d’ail écrasée, 1 càs de coriandre moulue, 1 càs de cumin en poudre, du sel et du poivre. Mettre les pois-chiches egoutté dans un saladier, arroser de la vinaigrette, ajouter les légumes, la coriandre fraîche et le persil, remuer et servir tout de suite, par ex. avec un bon petit rosé de Provence pour accompagner des grillades :-).

saladepoischiches

Bon appétit!


Salat von Riesenbohnen

oder Gigantes… wieder ein Mitbringsel aus dem türkischen Supermarkt! Dieses Mal habe ich die Bohnen als Salat verarbeitet, ich finde es ist eine perfekte Beilage zum Grillfleisch. Und am besten macht man ein bißchen mehr um am nächsten Tag ein leckeres Mittagessen zu haben!

500 gr Riesenbohnen P1050045
2 Lorbeerblätter
1 Bund glatte Petersilie
2 Frühlingszwiebeln
Saft einer Zitrone
6 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer
Piment d’Espelette  je nach Geschmack

Die Bohnen über Nacht einweichen. Am nächsten Tag in einen Topf mit 2 TL Grobsalz und 2 Lorbeerblätter geben und ca. 45 min kochen. Petersilie und Frühlingszwiebeln klein schneiden. In einer Salatschüssel, das Olivenöl mit dem Zitronensaft, der Petersilie und den Frühlingszwiebeln vermischen.

 

Mit Salz und Pfeffer (und ggfs den Piment d’Espelette) würzen, Bohnen hinzufügen und gut vermischen. Salat am besten ein paar Stunden ziehen lassen vor dem Servieren, z. Beispiel mit gegrillten Lammkoteletts…mmmmiam 😉

GigantesSalat

Bon appétit!


 

Frühlingssalat mit grünem Spargel

Wir lieben alle den grünen Spargel und könnten ihn jeden Tag einfach gegrillt mit Olivenöl, Salz und Pfeffer essen! Aber dann muss man sich eine Beilage überlegen… Deshalb habe ich ihn jetzt zu einem Salat verarbeitet. Ein bißchen Weißbrot dazu und fertig ist das Abendessen :-). Für die hungrigen sportlichen unter uns, habe ich den Salat einfach unter die Bavette (flache breitere Spaghetti) gemischt. Passt prima! Also hat dieser Salat auch Nudelsoße Potenzial :-). Die trockene Ricotta haben wir vom italienischen Supermarkt, wer keinen bei sich hat, greift zum Pecorino.

 

500 gr grüner Spargel P1040346
500 gr flache Bohnen
1 Bund Frühlingszwiebeln
100 gr Ricotta salata (trockene Ricotta), alternativ Pecorino
Olivenöl
Weisser Balsamico Essig
2 Handvoll frischer Basilikum
rosane Beeren
schwarzer Pfeffer

Enden der flachen Bohnen entfernen, Bohnen in 3 schneiden und beiseite legen. Frühlingszwiebeln in 2 schneiden und in eine Ofenform mit Olivenöl, Salz und Pfeffer legen. Form in den Ofen geben und Frühlingszwiebeln ca. 30 min grillen. Wasser in einem großen Topf mit Dampfgaraufsatz zum kochen bringen. Spargel in den Dampfaufsatz legen und ca. 15 min garen. Spargel beiseite legen und Wasser aufbewahren! Flache Bohnen in das kochende Wasser geben und ca. 7 Min. garen, abtropfen und mit kaltem Wasser abschrecken damit sie nicht weiter garen.

 

3 EL Olivenöl mit einem halben EL weisser Balsamico Essig, Salz, gemahlenem schwarzem Pfeffer, klein gehackten Basilikumblättern und 1 EL gemahlenen rosa Beeren in eine Salatschüssel geben und vermischen. Käse in ganz dünne Scheiben schneiden und zu der Soße geben. Spargel und Bohnen in die Salatschüssel geben und vorsichtig unterheben. Gegrillte Lauchzwiebeln darüber legen und gleich servieren. So oder wie gesagt, als Nudelsoße!

Saladeaspergesvertes

Bon appétit!